Biografie

Reinhard Springer

Der gelernte Werbekaufmann gründete 1979 eine Werbeagentur, aus der sich "Springer & Jacoby" entwickelte. Die Agentur machte nicht nur Hamburg zur Hauptstadt der kreativen Werbung, sondern wurde auch Kaderschmiede; Hinter fast allen Agenturen mit bedeutendem Ruf stehen ehemalige S&J-Mitarbeiter, wie Holger Jung und Jean-Remy von Matt (Jung von Matt), Kempertrautmann, Heimat, Philipp und Keuntje. Seit 1994 hatte sich Reinhard Springer schrittweise aus dem aktiven Management zurückgezogen. Ab 2010 wurde Springer als Markenfachmann und brand-coach für Führungskräfte sowie Unternehmensberater für strategische Marken-Beratung zur Potentials-Optimierung tätig. Der Werbeunternehmer gilt in der deutschen Wirtschaft als gefragter Experte für Markenführung und Werbung...
Reinhard Springer wurde am 22. Mai 1948 in Bernburg/Saale geboren.

Nachdem er 1965 in Hamburg die Höhere Handelsschule besucht hatte, absolvierte er von 1966 bis 1969 eine Ausbildung zum Werbekaufmann in Hamburg. In seinem Ausbildungsbetrieb "Die Gilde" arbeitete er von 1969 bis 1971 als Junior-Kontakter. 1972 machte sich Springer mit einer kleinen Werbeagentur in Hamburg selbständig, die er 1973 seinen Partnern überließ. In den Jahren 1973 bis 1976 folgte eine Tätigkeit als account executive bei "Slesina-Bates" in Frankfurt/Main. 1976 bis 1979 war Springer in der Geschäftsleitung der Werbeagentur GKK in Düsseldorf für die Beratung zuständig. Am 3. Oktober 1979 gründete Springer ein Werbeunternehmen in Hamburg, aus dem 1984 zusammen mit Konstantin Jacoby die Agentur Springer & Jacoby hervorging. Unter der Geschäftsführung Springers entwickelte sich das Unternehmen bald zu einer der führenden deutschen Werbeagenturen.

Im Zuge der Globalisierung betrieb Springer Mitte der 1990er Jahre die internationale Expansion der Agentur. 1994 wechselte Springer in den Aufsichtsrat von Springer & Jacoby, um sich sukzessive aus der operativen Geschäftsleitung zurückzuziehen. Die "Springer & Jacoby Holding GmbH & Co. KG" beschäftigte Mitte der 1990er Jahre rund 560 Mitarbeiter. Das Unternehmen unterhielt Büros in allen bedeutenden Wirtschaftsmetropolen Europas: London, Barcelona, Mailand, Paris, Madrid, Wien und Zürich und war somit auf dem gesamten europäischen Werbemarkt präsent. Als Mitglied der Agenturgruppe "The Partnership", die zur US-Holding "Interpublic" gehört, waren die Hamburger Werber außerdem in einen weltweiten Verbund von Werbeunternehmen eingebunden.

Zu den bedeutenderen Kunden von Springer & Jacoby zählen Marken wie Bacardi, Coca Cola, Der Spiegel, Deutsche Bank 24, Deutsche Telekom, Görtz (founder client), Lufthansa, Mercedes-Benz, Sixt, Stadt Hamburg, TUI und WASA. Über die Werbebranche hinaus bekannt wurde das Unternehmen durch die Kommunikation der Marke Mercedes-Benz. Neben seiner Managementtätigkeit für Springer & Jacoby war Springer außerdem von 1992 bis 1998 Mitglied im Plenum der Handelskammer Hamburg. Darüber hinaus war er im Beirat der HSH Nordbank, im Vorstand des Dachverbandes der Werbeagenturen (GWA) und von 1998 bis 2002 im Aufsichtsrat der Frosta AG. Seit 1994 hat sich Reinhard Springer schrittweise aus dem aktiven Management zurückgezogen. Springer wurde Gesellschafter diverser Kommunikationsunternehmen.

Im Jahr 2000 gründete Springer "reinhards. integrated branding" in Hamburg. 2002 entwickelte er in dem neuen Unternehmen das so genannte "reinhards. integrated branding system" (ribs®), ein Führungssystem zur Markenwert-Steigerung. Ab 2010 wurde Springer als Markenfachmann und brand-coach für Führungskräfte sowie Unternehmensberater für strategische Marken-Beratung zur Potentials-Optimierung tätig. Der Werbeunternehmer gilt in der deutschen Wirtschaft als gefragter Experte der Markenführung und der Werbung.

Reinhard Springer ist Vater von drei Kindern.

Bedeutende Werbeagenturen

NameReinhard Springer

Geboren am22.05.1948

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortBernburg/Saale (D).