Biografie

Pu Yi

NamePu Yi

AliasKaiser von China

Geboren am07.02.1906

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortBeijing (Peking)

Verstorben am17.10.1967

TodesortBeijing (Peking)

Pu Yi

Der chinesische Monarch aus dem Mandschu-Geschlecht der Aisin Gioro, die seit 1644 als Qing-Dynastie China beherrschten, stellte von 1908 bis 1912 den letzten Kaiser von China. Pu Yi wurde im Alter von nur zwei Jahren, von der Kaiserinwitwe Cixi (Tze Hsi) in dieses Amt erhoben. Infolge des Ausbruchs der republikanischen Revolution von 1911/1912 sah er sich jedoch bald zur Abdankung gezwungen. Nach Revolution und japanischer Invasion kehrte Pu Yi im Jahr 1932 als Präsident, 1934 als Kaiser des japanischen Satellitenstaates Mandschurei zurück. Von 1945 bis 1950 in sowjetischen und 1950 bis 1959 in chinesischen Gefängnissen inhaftiert, erfuhr er bis zu seiner Begnadigung eine politische "Umerziehung", worauf Pu ein zurückgezogenes Leben in der Volksrepublik China führte...
Pu Yi, auch Hsuan T’ung oder Henry Puyis genannt, wurde am 7. Februar 1906 in Beijing (Peking) geboren.

Pu Yi entstammte der Dynastie der Mandschu (Qing) der Aisin Gioro, die seit 1644 als Qing-Dynastie China beherrschten. Er wurde im Alter von zwei Jahren, am 13. November 1908 von der Kaiserinwitwe Cixi (Tze Hsi) zum Thronerben und zum Kaiser von China erhoben. Infolge des Ausbruchs der republikanischen Revolution von 1911 sah sich Pu jedoch bald zur Abdankung gezwungen, die er am 12. Februar 1912 offiziell vollzog. Darauf konnte der ehemalige Fürst, der im Westen unter dem Namen Henry Puyi bekannt wurde, jedoch zunächst in der vormaligen kaiserlichen Residenz, der sogenannten "Verbotenen Stadt", in Peking mit einer staatlichen Pension weiterleben. Als er 1924 aus Peking vertrieben wurde, stellte sich Pu unter japanischen Schutz.

Nachdem die Japaner 1931 die Mandschurei erobert hatten, beriefen sie 1934 Pu zum Regenten von Mandschukuo. Über den japanischen Satellitenstaat herrschte Pu unter dem Namen Kang Teh bis 1945. Dann geriet er im Zuge des sowjetischen Einmarsches in Gefangenschaft. 1950 lieferte ihn die Sowjetunion an die Volksrepublik China aus, wo er in Haft genommen und zum Opfer eines politischen Umerziehungsprogramms wurde. Nachdem Pu 1959 auf Anordnung Mao Zedongs amnestiert worden war, arbeitete er zunächst als Gärtner in Peking. In der Folge betätigte er sich auch an einem Institut für Geschichte in der chinesischen Hauptstadt. 1964 veröffentlichte er in der Volksrepublik eine autobiographische Darstellung über sein bewegtes Leben, die 1973 unter dem Titel "Ich war Kaiser von China" in der Bundesrepublik erschien.

Endgültig rehabilitiert wurde er 1964, als er von der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes zum Mitglied ihres Nationalkomitees gewählt wurde. Privat war Pu Yi seit 1922 mit zwei Frauen verheiratet; mit Wan Rong (Wan Jung), der späteren Kaiserin und Wen Xiu (Wen Hsiu) der kaiserlicher Nebenfrau. Diese Verbindungen wurden 1931 in Tianjin gelöst. 1937 heiratete er als zweite Gemahlin Tan Yuling (Tan Yü-ling), die 1942 verstarb. 1943 heiratete Pu die fünfzehnjährige Li Yuqin. Nach seiner Haftentlassung heiratete er 1962 in fünfter Ehe Li Shuxian (Li Schu-hsiän).

Pu Yi starb am 17. Oktober 1967 in Peking.

20 Jahre später machte der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci durch die Verfilmung seines Lebens das wechselhafte Schicksal des "Letzten Kaisers" einem weltweiten Kinopublikum bekannt.


Die Staats- und Regierungschefs Asiens

NamePu Yi

AliasKaiser von China

Geboren am07.02.1906

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortBeijing (Peking)

Verstorben am17.10.1967

TodesortBeijing (Peking)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html