Biografie

Peter Ackroyd

Der britische Schriftsteller ist seit 1986 Chef-Literaturkritiker der angesehenen Zeitung "The Times" und seit 1984 Mitglied der renommierten Royal Society of Literature. In seinen Romanen, Theaterstücken und Biografien verbindet er Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fiktion miteinander. Für seine Erzählung "The Last Testament of Oscar Wilde" von 1983 bekam Peter Ackroyd im Jahr darauf den Somerset Maugham-Preis sowie für die beiden Erzähltitel "The Great Fire of London" von 1982 und "Hawksmoor" von 1985 jeweils den Whitbread Award und Guardian Fiction Prize. Zu seinen weitere Werken zählen unter anderem "Country Life" (1978), "Introduction to Dickens" (1991), "English Music" (1992), "Milton in America" (1996), "London" (2000), "Shakespeare" (2005) oder "Die Themse" (2007). Im Jahr 2003 wurde Ackroyd in den Order of the British Empire (CBE) aufgenommen.

NamePeter Ackroyd

Geboren am05.10.1949

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortLondon