Biografie

Otfried Preußler

NameOtfried Preußler

Geboren am20.10.1923

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortReichenberg/Böhmen

Verstorben am18.02.2013

TodesortPrien a. Chiemsee

Otfried Preußler

Der deutsche Autor ist der Erfinder der berühmten Kinderbuchfigur "Räuber Hotzenplotz", die ihm weltweite Popularität als Kinderbuchautor verschaffte. Mit dem Jugendbuch "Krabat", das auch verfilmt wurde, machte er sich einen internationalen Namen als Jugendbuchautor. Zu seinen weiteren bekannten Buchtiteln zählen unter anderem "Die kleine Hexe". Otfried Preußler schrieb rund 32 Bücher, die in insgesamt 55 Sprachen übersetzt wurden. Die Auflagen überstiegen die 50-Millionen-Grenze. Der Kinderbuchautor wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet. Seinen ersten großen Erfolg als Autor feierte Preußler im Jahr 1956 mit der Geschichte vom "Kleinen Wassermann". Der Schriftsteller schuf ebenso zahlreiche Bilderbücher, darunter "Die dumme Augustine", oder Weihnachtsgeschichten wie "Der Engel mit der Pudelmütze"…
Otfried Preußler wurde am 20. Oktober 1923 im böhmischen Reichenberg als Sohn einer Lehrerfamilie geboren.

Vor allem von seiner Großmutter bekam der Junge viele Erzählgeschichten zu hören. Sein Vater war nebenbei Heimatforscher, der Sagen aus dem Isergebirge sammelte. Schon früh wollte er Schriftsteller werden, und als Zwölfjähriger schrieb Preußler eigene Geschichten nieder. Nach dem Abitur musste er ab 1942 seinen Militärdienst ableisten. Er geriet fünf Jahre lang in russische Gefangenschaft. Im Jahr 1949 heimgekehrt, ließ er sich in Rosenheim in Oberbayern nieder. Neben dem Lehrerstudium arbeitete Otfried Preußler als Reporter und später als Autor für das Radio. 1956 entstand die lustige Kindergeschichte "Kleiner Wassermann", die sein erster großer Bucherfolg wurde.

Im Jahr darauf konnte er mit dem Bestseller "Die kleine Hexe" daran anknüpfen. Den Titel schrieb der Autor, weil seine Tochter aus Angst vor Hexen nicht einschlafen konnte. Mit dem "Räuber Hotzenplotz" schuf der Autor seine berühmteste Figur, die gleich mehrere Fortsetzungen füllt. Der Titel, der ihm den endgültigen Durchbruch verschaffte, wurde mit Gerd Fröbe verfilmt. Im Jahr 1966 wurde die Kindergeschichte vom "Kleinen Gespenst" veröffentlicht. Fünf Jahre später kam Preußlers erster Jugendroman "Krabat" heraus. Die Geschichte handelt von Freiheit, Liebe und Macht sowie der Kampf darum. Mit Übersetzungen in 31 Sprachen wurde das Werk zum weltweiten Erfolg, das mit dem Deutschen und Europäischen Jugendbuchpreis sowie mit weiteren internationalen Preisen ausgezeichnet wurde.

Zu seinen Werken zählen auch die "Abenteuer des starken Wanja". Neben Bilderbüchern und Weihnachtserzählungen verfasste er auch Balladen. Preußlers Titel werden dominiert von einem eindringlichen Sprachduktus und einer kraftvollen Ausdrucksweise. Ende 2012 erfuhr der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" Verlagsänderungen, indem diskriminierende Begriffe wie "Neger" oder "Negerlein" gestrichen wurden – als Anpassung an die aktuelle politisch-gesellschaftliche Lage. Otfried Preußler wehrte sich lange gegen solche Änderungen. Doch zum Schluss griff der 89-Jährige nicht mehr in solche Diskussionen ein.

Otfried Preußler starb am 18. Februar 2013 in Prien am Chiemsee.
1951: Das kleine Spiel vom Wettermachen
1951: Das Spiel vom lieben langen Jahr
1951: Der fahrende Schüler im Paradies
1951: Kasperl hat ein gutes Herz
1951: Frau Nachbarin, Frau Nachbarin, wo will sie ...
1951: Der Perserschah
1951: Es geistert auf der Mitteralm
1951: Lieb Nachtigall, wach auf
1951: Lustig ist die Fasenacht
1951: Dass die Lieb’ nicht vergeht, dass die Treu sich bewährt.
1951: Das fremde Bleichgesicht
1953: Das Spiel von den sieben Gesellen
1954: Ei guten Tag, Frau Base
1956: Der kleine Wassermann
1957: Die kleine Hexe
1958: Bei uns in Schilda
1958: Thomas Vogelschreck
1962: Kater Mikesch (Nacherzählung)
1962: Der Räuber Hotzenplotz
1966: Das kleine Gespenst
1968: Die Abenteuer des starken Wanja
1968: Das Geheimnis der orangenfarbenen Katze
1969: Neues vom Räuber Hotzenplotz
1969: Kater Schnurr mit den blauen Augen
1971: Krabat
1972: Die dumme Augustine
1973: Hotzenplotz 3
1975: Das Märchen vom Einhorn
1978: Die Flucht nach Ägypten. Königlich böhmischer Teil
1981: Hörbe mit dem großen Hut
1981: Pumphutt und die Bettelkinder
1983: Hörbe und sein Freund Zwottel
1984: Der goldene Brunnen. Ein Märchenspiel
1985: Kindertheaterstücke
1985: Der Engel mit der Pudelmütze
1987: Herr Klingsor konnte ein bißchen zaubern.
1988: Zwölfe hat’s geschlagen.
1989: Dreikönigsgeschichten.
1989: Die Glocke von grünem Erz
1990: Jahrmarkt in Rummelsbach.
1993: Mein Rübezahlbuch.
1993: Das Eselchen und der kleine Engel.
1993: Brot für Myra. Eine Geschichte vom heiligen Nikolaus
1995: Die Glocke von Weihenstetten
1995: Die Zenzi mit dem Wackelzahn.
1996: Vom Drachen, der zu den Indianern wollte
1997: Der Engel mit der Pudelmütze
2000: Das große Balladenbuch
2001: Dreizehn Geschichten von Hexen und Zaubermeistern.
2001: Dreizehn Geschichten von Schätzen und ihren Hütern.
2001: Wasserschratz und Tatzenkatze.
2001: Wo steckt Tella?
2002: Eins, zwei, drei im Bärenschritt.
2002: Dreizehn Geschichten von armen Seelen und mancherlei Geisterspuk.
2010: Ich bin ein Geschichtenerzähler
2011: Der kleine Wassermann – Frühling im Mühlenweiher
2013: Der kleine Wassermann – Sommerfest im Mühlenweiher
1957:
Deutscher Kinderbuchpreis, Sonderpreis für Text und Illustration für Der kleine Wassermann

1958:
Auswahlliste Deutscher Kinderbuchpreis für Die kleine Hexe

1963:
Auswahlliste Deutscher Kinderbuchpreis für Der Räuber Hotzenplotz

1967:
Auswahlliste Deutscher Kinderbuchpreis für Das kleine Gespenst

1970:
Auswahlliste Deutscher Kinderbuchpreis für Neues vom Räuber Hotzenplotz

1973:
Bundesverdienstkreuz am Bande

1973:
Europäischer Jugendbuchpreis für Krabat

1973:
Notable Book of 1973 der American Library Association für Krabat

1972:
Silberner Griffel von Rotterdam – holländischer Jugendbuchpreis für Krabat

1977:
Jugendbuchpreis des polnischen Verlegerverbandes für Krabat

1979:
Bayerischer Verdienstorden

1988:
Großer Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. Volkach für Gesamtwerk

1988:
IBBY Honour List für Das kleine Gespenst in der griechischen Übersetzung

1990:
Eichendorff-Literaturpreis

1990:
Verdienstmedaille Pro Meritis vom Bayerischen Staatsminister für Unterricht und Kultur

1991:
Ernennung zum Titularprofessor der Republik Österreich

1992:
Deutscher Fantasy-Preis der Stadt Passau und des EDFC e. V. für sein Gesamtwerk

1993:
Bundesverdienstkreuz (I. Klasse)

1998:
Wildweibchenpreis

2000:
Konrad-Adenauer-Preis der Deutschland-Stiftung

2000:
Großes Bundesverdienstkreuz

2010:
Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst

NameOtfried Preußler

Geboren am20.10.1923

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortReichenberg/Böhmen

Verstorben am18.02.2013

TodesortPrien a. Chiemsee

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html