Biografie

Orhan Pamuk

Der türkische Schriftsteller engagiert sich durch sein Werk seit Beginn der 1980er Jahre als Vermittler zwischen Orient und Okzident. Orhan Pamuk hat sich durch Romane wie "Die weiße Festung" (1990), "Rot ist mein Name" (2002) und "Schnee" (2005) auch im deutschen Sprachraum als Chronist seiner Heimatstadt Istanbul einen Namen gemacht. Der "Umberto Eco der Türkei" thematisiert darin auf unerschrockene und ironisierende Weise die bisher tabuisierten Probleme der Geschichte und Gesellschaft der Türkei. Ausgezeichnet wurde Pamuk 2005 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels; 2006 erhielt er den Nobelpreis für Literatur...
Orhan Pamuk wurde am 7. Juni 1952 in Istanbul geboren. Dort besuchte er das amerikanische Robert College.

Nach der Schule absolvierte Pamuk ein Studium des Journalismus und der Architektur an der Technischen Universität seiner Heimatstadt. Nachdem er sich zunächst für die Malerei interessiert hatte, entdeckte er Mitte der 1970er Jahre sein Talent für das Schreiben. Pamuk legte bald seinen ersten Roman vor, der 1979 eine Auszeichnung erhielt und 1982 veröffentlicht wurde. Bereits ein Jahr später erschien unter dem Titel "Sessiz Ev" (1983) sein nächster Roman, der 1991 in französischer Übersetzung den "Prix de la découverte européenne" erhielt. 1985 wechselte Pamuk nach New York, um dort bis 1988 an der Columbia University zu lehren.

Im Jahr 1988 kehrte er wieder nach Istanbul zurück. Der 1985 in der Türkei erschienene Roman "Beyaz Kale" wurde 1990 mit dem "Independent Award for Foreign Fiction" ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien er auch unter dem Titel "Die weiße Festung" in deutscher Übersetzung. Seinen größten Erfolg in der Türkei feierte Pamuk 1994 mit der Veröffentlichung des Romans "Yeni Hayat", der 1998 auch auf Deutsch erschien. Für das nächste Werk, das 1998 als historischer Roman unter dem Titel "Benim Ad..." erschien, wurde er 2003 mit dem "IMPAC Dublin Award" ausgezeichnet. Der liberale türkische Schriftsteller legte 2002 mit "Kar" seinen ersten politischen Roman vor, dessen deutsche Übersetzung unter dem Titel "Schnee" 2005 große Beachtung im deutschsprachigen Kulturkreis fand.

Das Werk spricht auf ironisierende Weise Tabu-Themen der jüngsten Geschichte und Gegenwart der türkischen Gesellschaft wie vor allem auch die Präsenz islamistischer Richtungen, die Ermordung von Armeniern und Kurden an. Durch diese Offenheit provozierte Pamuk in der Türkei kontroverse Reaktionen, die bis hin zu gegen ihn organisierte Demonstrationen und Morddrohungen reichten. Pamuks Werk wurde bereits in 34 Sprachen übersetzt und zählt eine Gesamtauflage von mehr als einer Million Exemplaren. In der westlichen Welt gilt er inzwischen als "Umberto Eco der Türkei". 2005 wurde Pamuk der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zugesprochen, der ihm im Oktober 2005 in der Frankfurter Paulskirche verliehen wurde.

Zugleich wurde der Schriftsteller auch mit dem Ricardo-Huch-Preis der Stadt Darmstadt für seinen Beitrag zur europäischen Völkerverständigung geehrt. Ende August 2005 wurde bekannt, dass dem türkischen Schriftsteller in seiner Heimat wegen "öffentlicher Herabsetzung des Türkentums" eine Haftstrafe bis zu drei Jahren drohe: Pamuk hatte in einem Interview mit einer Schweizer Zeitung den türkischen Völkermord an Armeniern und Kurden kritisiert, weshalb er sich zum Jahresende 2005 vor einem Istanbuler Gericht verantworten sollte. Das Verfahren gegen ihn wurde im Januar 2006 eingestellt. Im Dezember 2006 wurde dem türkischen Schriftsteller der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Orhan Pamuk ist verheiratet und Vater einer Tochter.
1982:
Cevdet Bey ve Ogullari

1983:
Sessiz Ev

1985:
Beyaz Kale (dt.: Die weiße Festung, 1990)

1990:
Kara Kitap (dt.: Das schwarze Buch, 1995)

1994:
Yeni Hayat (dt.: Das neue Leben, 1998)

1998:
Benim Adim Kirmizi (dt.: Rot ist mein Name, 2002)

2002:
Kar (dt.: Schnee, 2005)

2003:
Istanbul – Hatýralar ve Sehir (dt. Istanbul – Erinnerung an eine Stadt, 2006)

NameOrhan Pamuk

Geboren am07.06.1952

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortIstanbul (TR).