Biografie

Émile Durkheim

NameÉmile Durkheim

Geboren am15.04.1858

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortÉpinal, Vogesen (F).

Verstorben am15.11.1917

TodesortParis (F).

Émile Durkheim

Der französische Gymnasial- und Hochschullehrer entwickelte seit 1887 an der Universität Bordeaux, ab 1902 an der Pariser Sorbonne, die theoretischen Grundlagen einer neuen Wissenschaftsdisziplin: Émile Durkheim gilt zusammen mit Max Weber als der Begründer der modernen Soziologie. Seine Auffassung von Gesellschaft als moralisches Konstrukt bewies eine große interdisziplinäre Ausstrahlung auf andere Humanwissenschaften. Durkheim bewies posthum eine große Wirkungskraft auf andere Wissenschaftsbereiche wie Anthropologie, Geschichte, Religion, Recht und Politologie...
Émile Durkheim wurde am 15. April 1858 in Épinal (Vogesen, Frankreich) geboren.

Seine Familie gehörte dem jüdischen Glauben an. Nach einer Gymnasialausbildung in seiner Heimatstadt und in Paris studierte Durkheim von 1879 bis 1882 Philosophie und Geschichte an der École Normale Supérieure in der französischen Hauptstadt. In den Jahren von 1882 bis 1887 war Durkheim als Gymnasiallehrer in verschiedenen französischen Kleinstädten tätig. 1885/86 absolvierte er einen Aufenthalt in Deutschland. 1887 heiratete Durkheim Louise Dreyfus, mit der er dann zwei Kinder hatte.

Noch im selben Jahr wurde er an die Universität Bordeaux berufen, um dort einen sozialwissenschaftlichen Kurs zu leiten, der eigens für ihn geschaffen worden war. 1896 entstand dort der erste Lehrstuhl für Soziologie in Frankreich. Durkheim beschäftigte sich als erster Wissenschaftler in Frankreich mit einer Analyse der Gesellschaft nach allgemeingültigen Gesetzen. Damit zählt er zusammen mit Max Weber zum Begründer der modernen Soziologie. Durkheim untersuchte dabei auch die gesellschaftliche Funktion der Religionen, die er in seinem letzten Buch unter dem Titel "Les Formes élémentaires de la vie religieuse" (1912) abhandelte.

Mit seiner These vom kollektiven Bewusstsein formulierte Durkheim jedoch eines der erfolgreichsten Konzepte der modernen Soziologie: Demnach beruhe die gesellschaftliche Ordnung auf einem impliziten Wertesystem, das von allen Gesellschaftsmitgliedern geteilt werde. 1893 erschien Durkheims Doktorarbeit unter dem Titel "De la division du travail social: Étude sur l'organisation des sociétés supérieures". 1897 legte er seine berühmte Arbeit über die gesellschaftlichen Ursachen des Selbstmordes vor: "Le Suicide: Étude de sociologie". 1902 wurde Durkheim an die Pariser Sorbonne berufen.

Aufgrund akademischer Widerstände gegen die moderne Soziologie konnte sein Lehrstuhl erst ab 1913 offiziell unter dieser Disziplin firmieren. Während des Ersten Weltkriegs, in dem er seinen eigenen Sohn verlor, fiel Durkheim durch nationalistische Töne auf, die im Gegensatz zu seiner bisherigen politischen Moral standen.

Émile Durkheim starb am 15. November 1917 an einem Herzanfall in Paris. Das von ihm begründete Verständnis von Gesellschaft als moralisches Konstrukt bewies posthum eine große Wirkungskraft auf andere Wissenschaftsbereiche wie Anthropologie, Geschichte, Religion, Recht und Politologie.

NameÉmile Durkheim

Geboren am15.04.1858

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortÉpinal, Vogesen (F).

Verstorben am15.11.1917

TodesortParis (F).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html