Biografie

Michelangelo Buonarroti

NameMichelangelo Buonarroti

Geboren am06.03.1475

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortCaprese (heute: Provinz Arezzo, I)

Verstorben am18.02.1564

TodesortRom (I)

Michelangelo Buonarroti

Der Bildhauer, Maler, Architekt und Dichter war neben Leonardo da Vinci bedeutendster Repräsentant der italienischen Hochrenaissance und Wegbereiter des Manierismus. Michelagniolo di Ludovico di Lionardo di Buonarroti Simoni markiert mit seinem Schaffen den Ausgang der italienischen Renaissance und den Beginn des Barock. Mit seinem Konzept der belebten Architektur verlieh er manchen florentinischen und römischen Palästen und Plätzen ihr unvergleichliches Aussehen. Als Bildhauer schuf er den berühmten David von Florenz. Michelangelos ausdrucksstarke Freskenbemalung der Sixtinischen Kapelle kann nach fast 15jähriger Restauration seit Mitte der 1990er Jahre wieder im Vatikan besichtigt werden...
Michelangelo Buonarroti (eigentlich Michelagniolo di Ludovico di Lionardo di Buonarroti Simoni) wurde am 6. März 1475 als Sohn des Lodovico di Leonardo Buonarroto Simoni in Caprese (heute: Provinz Arezzo, Italien) geboren.

Michelangelo verbachte seine Kindheit und Jugend in Florenz, wo er wegen seiner künstlerischen Neigungen zunächst 1488 beim Maler Domenico Ghirlandaio in die Lehre ging. Im Jahr darauf begann er jedoch bereits unter der Protektion des Stadtpatriziers Lorenzo Magnifico eine Ausbildung in Bildhauerei. Sein Vater unterhielt gute Beziehungen zum Herrscherhaus der Medici, und vermutlich 1489 begann Michelangelos Ausbildung zum Bildhauer in den Mediceischen Gärten von San Marco. Die Jahre 1494 bis 1501 verbrachte er in Venedig und Bologna, schließlich in Rom, wo ihm die Statue "La Pietà" (heute: Peterskirche, Rom) erstes künstlerisches Ansehen verschaffte.

Nachdem Michelangelo nach Florenz zurückgekehrt war, schuf er dort von 1502 bis 1504 die berühmte marmorne Monumentalskulptur des "David" (heute: Galleria dell’Accademia, Florenz). Ein erneuter Rom-Aufenthalt, bei dem Michelangelo Buonarroti 1505 von Papst Julius II. mit bedeutenden Aufträgen bedacht wurde, scheiterte zunächst an der fehlenden Unterstützung für die Projekte und an den Intrigen der Künstlerrivalen. Nach einem Zwischenaufenthalt in Bologna kehrte Buonarroti 1508 nach Rom zurück, wo er in den folgenden Jahren die Deckenbemalung der Sixtinischen Kappelle schuf. Die Freskenmalerei, ein Meisterwerk der europäischen Malerei, wurde 1512 kurz vor dem Tod ihres Auftraggebers, Papst Julius II., vollendet.

In den folgenden Jahren erfüllte Michelangelo Buonarroti verschiedene künstlerische Aufträge zwischen Florenz und Rom, darunter das Mausoleum für Julius II. In der Öffentlichkeit seiner Zeit erregten die Gemälde Michelangelos wegen ihrer zahlreichen männlichen Akte zum Teil auch Anstoß. Dennoch konnte Michelangelo sich 1534 endgültig in Rom niederlassen, da ihn Paul III. zum Architekten, Bildhauer und Maler am päpstlichen Hofe ernannte. Dort malte er bis 1541 das "Jüngste Gericht", eine weitere Ergänzungsarbeit für die Fresken der Sixtinischen Kapelle. Um 1535 wandte sich Michelangelo erneut dem Thema der Pietà zu. Die 1535 begonnene Arbeit an dem für einen Altar vorgesehenen Werk gab er indessen 1550 endgültig auf (heute Museo dell’Opera del Duomo, Florenz).

Ab 1539 wirkte er an der Neugestaltung des römischen Kapitols mit, die Realisierung seines Entwurfs wurde jedoch erst um 1560 begonnen und im 17. Jahrhundert fertiggestellt. Michelangelo Buonarroti begründete einen für seine Zeit neuen und dynamischen Architekturstil. Mithilfe seiner bildhauerischen Fähigkeiten gelang ihm eine Belebung der Architektur, die er durch den Moment der Bewegung und der Kontraste zu animieren verstand. Als Ausdruck dieses Stils sind der Palazzo Farnese und das neugestaltete Kapitol in Rom zu betrachten. 1547 wurde Michelangelo zum Architekten auf Lebenszeit für den Bau der Peterskirche ernannt, deren unverkennbare Kuppel er entwarf und zum Teil selbst noch realisierte, ohne ihre Vollendung noch erleben zu können.

In den Jahren 1555 bis 1564 folgte die unvollendete Pietà Rondadini (Castello Sforzesco, Mailand), sein letztes Werk als Bildhauer, an dem er bis unmittelbar vor seinem Tod tätig war.

Michelangelo Buonarroti verstarb am 18. Februar 1564 in Rom.

NameMichelangelo Buonarroti

Geboren am06.03.1475

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortCaprese (heute: Provinz Arezzo, I)

Verstorben am18.02.1564

TodesortRom (I)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html