Biografie

Melitta Bentz

NameMelitta Bentz

Geboren am31.01.1873

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortDresden (D).

Verstorben am29.06.1950

TodesortHolzhausen, Minden (D).

Melitta Bentz

Die einfache Hausfrau aus Dresden ist die Erfinderin des Kaffeefilterns mit Filter und Papier und Gründerin des späteren Melitta Konzerns. Auf ihre Erfindung - Kaffeezubereitung mit Filter - kam sie, da sie den Kaffeesatz in ihrer Tasse leid war. Melitta Bentz verwendete dazu ein Löschblatt aus dem Heft ihres Sohnes. Sie startete die Produktion und Firmengründung mit einem Kapital in Höhe von 72 Reichspfennigen. Aus der Herstellung von Kaffeefiltern entwickelte sich eine weltweit agierende Unternehmensgruppe mit rund 50 Tochtergesellschaften und einem Jahresumsatz in Milliardenhöhe. Neben dem Kaffeefilter zählen zu den Kernprodukten Kaffeemaschinen, sowie Müllbeutel und Frischhaltefolien. Zum Konzern, der auch heute noch als Familienunternehmen agiert, gehören auch andere Marken wie Toppits, Swirl und Cilia...
Melitta Bentz wurde am 31. Januar 1873 als Tochter eines Buchhändlers in Dresden geboren.

Mit vollem Mädchennamen hieß sie Amalie Auguste Melitta Liebscher. Später heiratete sie den Lehrerssohn Johannes Emil Hugo Bentz (geb. am 20. April 1873 in Clausthal-Zellerfeld; gest. am 28. Januar 1946 in Minden). Am 25. Oktober 1899 kam Sohn Willy zur Welt und am 27. Mai 1904 Sohn Horst. Die einfache Hausfrau hatte es satt, dass sich der Kaffeesatz auf dem Boden der Tasse mit dem Kaffee teilweise vermischte und dass sie ihn mittrank. Um dieses Problem zu lösen, kam sie 1908 auf die geniale Idee der Kaffeezubereitung mit Filter und Papier. Dazu verwendete sie eine Blechdose und ein Löschpapier aus dem Schulheft ihres Sohnes. Sie durchlöcherte den Boden der Dose mehrmals und legte darüber das Löschpapier. Darauf gab sie gemahlenes Kaffeepulver. Das Ganze setzte sie auf eine Kaffeekanne. Dann goss sie frisch aufgebrühtes Wasser in die Dose, so dass es sich als Kaffee gefiltert tröpfchenweise in der Kanne sammelte.

Schnell war ihr klar, dass sich ihr Filtergerät nicht nur für den persönlichen Gebrauch zum Kaffeekochen eignete. Melitta Bentz dachte weiter. Am 20. Juni 1908 wurde der Gebrauchsmusterschutz erteilt und am 8. Juli 1908 im "Patentblatt" veröffentlicht. Danach startete sie mit einem Produktionskapital von 72 Reichspfennigen in ihrer kleinen Wohnung in der Marschallstraße 31 in Dresden mit der Herstellung dem Vertrieb der Melitta-Filter und Filterpapier. Eine Eintragung im Dresdner Handelsregister vom 15. Dezember 1908 erinnert an die Gründung der Firma Melitta mit dem dortigen Sitz. Der erste seriell gefertigte Kaffeefilter bestand aus den drei Teilen: abnehmbarer Wasserverteiler, Filterkörper und Siebeinsatz, auf den das Filterpapier gelegt wurde, und arbeitete in einem ca. 13 cm hohen Metallbehälter (Aluminium). Bereits ein Jahr später nahm Bentz mit ihrem Filtriergerät an der Leipziger Messe teil.

Sie stellte es dort nicht nur vor, sondern setzte auch mehr als 1.200 Stück davon ab. Im Jahr 1911 wurde ihr Kaffeefilter auf der Internationalen Hygieneausstellung in Dresden mit einer goldenen und silbernen Medaille ausgezeichnet. Schnell wurde aus der Hausfrau eine anerkannte Erfinderin und Unternehmerin. Am 24. Februar 1911 kam Tochter Herta zur Welt. Ab 1914 wurde die Dresdner Wohnung als Firmensitz zu klein. Melitta Bentz zog in die Wilder-Mann-Straße 15 und produzierte dort ihre Filter weiter. Die Nachfrage nach dem praktischen Kaffeefilter stieg in dieser Zeit rasant, die Produktionsstätte musste vergrößert werden. Bis 1927 wurde die Firma an der Wilder-Mann-Straße ständig erweitert. In diesem Jahr arbeiteten für sie bereits rund 80 Mitarbeiter. Im Jahr 1929 siedelte Melitta Bentz mit ihrem Unternehmen nach Minden in Westfalen über, wo es noch heute seinen Hauptsitz hat.

Im Jahr 1910 wurde der erste Rundfilter aus Aluminium produziert, der, wie sein Vorgänger, aus drei Teilen bestand. Ab 1919 wurden die Filterteile nicht mehr nur aus Aluminium gefertigt, sondern auch aus Porzellan und Steingut, zum Teil mit Dekoren. Ab dem Jahr 1925 wurde die Markenfarbe Rot-Grün, die noch heute die Filterpackungen zieren, eingeführt, um sich vor den vielen Nachahmern abzusetzen. Sieben Jahre später trat Melitta mit einem firmeneigenen Schriftzug an die Öffentlichkeit, um den Wiedererkennungswert der Marke zu sichern und zu erhöhen. Das Jahr 1936 steht im Unternehmen für eine entscheidende Änderung des Filters: Er erhielt seine typische Form, die bis heute geblieben ist. Der Filter läuft seitdem konisch nach unten zu und endet mit einem schlitzförmigen Boden. Melitta ließ sich auch diese Entwicklung patentieren. Passend dazu wurden die heute als Filtertüten® bekannten Filterpapiere entwickelt.

Im Laufe der Jahre wurde der Schriftzug immer wieder verändert und bis er seine heutige Form erhielt. Er steht für die Marke Melitta. 1938 lief der erste Melitta-Werbefilm in den Kinos. An die Erfinderin und Unternehmerin erinnern in Dresden, Schwäbisch Gmünd, Sarstedt und München eine Melitta-Bentz-Straße sowie in Minden die Melitta-Straße.

Melitta Bentz starb 77-jährig am 29. Juni 1950 in Holzhausen bei Minden.

NameMelitta Bentz

Geboren am31.01.1873

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortDresden (D).

Verstorben am29.06.1950

TodesortHolzhausen, Minden (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html