Biografie

Max Adalbert

Der deutsche Schauspieler zählte zu den erfolgreichsten Komikern im Berliner Theater der zwanziger Jahre. Er spielte meist in Possen und Schwänken mit und stellte den schnoddrigen, gutmütigen, aber oft auch den bissigen Berliner dar - mit der typisch Berliner Schnautze. Max Adalbert war mit Stücken von Arthur Schnitzler oder Leo Tolstoi am "Deutschen Künstlertheater" oder am "Kleinen Theater" erfolgreich. Er gründete zusammen mit Kurt Robitschek (1890 - 1950), Paul Morgan (1886 - 1938) und Max Hansen (1897 - 1961)das später legendär gewordene Kabarett der Komik. Danach wechselte er vierzigjährig zum Stummfilm und gab im Jahr 1915 in dem Streifen "Wie werde ich Amanda los?" sein Debüt. Unter Fritz Lang spielte er 1921 in dem Klassiker "Der müde Tod" einen Notar. Im Tonfilm bescherte Max Adalbert sein Sprachwitz weitere späte Erfolge, wie zum Beispiel in dem Streifen "Der Hauptmann von Köpenick" von 1931.

NameMax Adalbert

Geboren am19.12.1874

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortDanzig

Verstorben am07.09.1933

TodesortBerlin