Biografie

Matthias Claudius

Der Schriftsteller und Journalist stieg durch seine volkstümlich-humorvollen, teils melancholisch-lieblichen und naiven Werke, die von tiefer Religiosität geprägt waren, zu einem der bedeutensten deutschen Dichter auf. Mit Matthias Claudius verbindet sich der Name des "Wandsbeker Bothen", für den unter anderem Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Gottlieb Klopstock, Gotthold Ephraim Lessing und Johann Gottfried Herder schrieben, sowie mit seinem berühmten Abendlied "Der Mond ist aufgegangen" (1779). In seinen "Sämmtlichen Werken des Wandsbeker Bothen" vertritt ein Teil seiner Schriften die Ideen der Aufklärung, die späteren Werke zielen ab auf eine erbauliche und asketische Wirkung und vertreten einen politischen Konservatismus...
Matthias Claudius wurde am 15. August 1740 als Sohn des Pfarrers Matthias Claudius und dessen zweiter Frau Maria, geborene Lorck, im holsteinischen Reinfeld geboren.

Claudius besuchte in Plön die Lateinschule. Danach studierte er von 1759 bis 1762 in Jena zuerst Theologie und später auch Jura, Kameralwissenschaft und Philosophie. Schon während dieser Zeit entdeckte er seine Liebe zur Literatur und versuchte sich als Autor. Das Studium blieb ohne Abschluss. 1763 ging er zurück nach Reinfeld. Im Jahr darauf fand er bis 1765 eine Anstellung als Sekretär des Grafen Holstein in Kopenhagen. Bevor er 1768 nach Hamburg ging, hielt er sich zwischenzeitlich noch einmal in Reinfeld im Elternhaus auf. In Hamburg war er dann als Journalist tätig und arbeitete als Redakteur bei dem Journal "Hamburgischen Adreß-Comptoir-Nachrichten", in dem er Gedichte und Prosawerke veröffentlichte.

Diese Tätigkeit war sein Einstieg in den Journalismus, dem er mit Begeisterung nachging. Dabei entwickelte Claudius seinen eigenen Journalstil. Anfang des Jahres 1771 wurde er Redakteur für den "Wandsbeker Bothen", die zu einer der bekanntesten Zeitungen von Deutschland wurde. Claudius konnte dafür nämlich die bekanntesten Autorenpersönlichkeiten wie Johann Wolfgang von Goethe, Gotthold Ephraim Lessing, Johann Gottfried Herder, Johann Ludwig Wilhelm Gleim, Ludwig Hölty, Gottfried August Bürger, Ludwig Hölty und viele andere als Mitarbeiter erfolgreich werben. Der "Wandsbeker Bothen" war ein Journal für die einfachen Leute und bot Aufklärung und Erbauung.

Besondere Aufmerksamkeit zog der sogenannte "Poetische Winkel" in der Zeitschrift auf die Leser, in dem Gedichte, Kommentare, Rezensionen, Aufsätze und Besprechungen veröffentlicht wurde, so beispielsweise über Lessings "Minna von Barnhelm" und "Emilia Galotti", Klopstocks "Oden" oder Goethes "Werther". Claudius selbst schrieb für das Journal Gedichte und kleinere Prosastücke oftmals im volkstümlichen Ton. 1772 heiratete Matthias Claudius. Im Jahr 1775 wurde der Betrieb der Zeitung trotz ihrer Popularität eingestellt. Im Jahr danach trat Claudius aufgrund der Vermittlung von Herder eine Stelle in der Landkommission von Hessen-Darmstadt an, die Herausgeber der "Hessen-Darmstädtischen privilegierten Land-Zeitung" war.

Doch schon im Jahr darauf kehrte er wieder zurück nach Wandsbek, um dort als freier Schriftsteller zu leben. Er wurde nicht nur von Gönnern und Freunden unterstützt, sondern kam auch seit 1785 in den Genuss einer Jahrespension des dänischen Kronprinzen. Dieser vermittelte ihm 1788 auch eine Stelle als Revisor der Altonaer Bank. Die bezahlte Stelle war aber nicht mit einer Arbeit verbunden, so dass sich Claudius weiterhin seiner schriftstellerischen Arbeit widmen konnte. Er fasste seine publizistische Tätigkeit beim "Wandsbecker Bothen" zusammen zu einem achtteiligen Werk "Asmus omnia sua secum prtans oder Sämtliche Werke des Wandsbeker Bothen" (1775 – 1812). Darin sammelte er Prosawerke, Gedichte, Briefe und Rezensionen.

Die einzelnen Teile erschienen von 1775 bis 1812 auf der Basis von Subskriptionen. Einesteils sind die Stücke im publizistischen Gesamtwerk im Ton der Aufklärung gehalten. Anderenteils geben sie sich politisch konservativ mit erbaulicher Wirkung und markieren damit eine geistige Wende. Claudius Lyrik, die auch seine Dichter-Persönlichkeit begründen, schlägt bewusst einen volkstümlichen Ton an. Dafür stehen seine beiden berühmteste Gedichte das "Kriegslied" und das "Abendlied". Viele seiner Lyrikwerke wenden sich gegen den zum Teil überspannten Rationalismus der Aufklärung, dem der Dichter Naturfrömmigkeit, christliche Gläubigkeit und einen mystisch-antiaufklärerischen Ausblick entgegensetzt.

Dennoch klingen in einigen Gedichten auch kritische, gegen den Feudalismus gerichtete Töne an wie zum Beispiel in "Schreiben eines parforcegejagten Hirschen an den Fürsten, der ihn parforcegejagt hatte" (1778). Zu seinen weiteren Werken zählen unter anderem "Tändelleyen und Erzählungen" (1763), "Geschichte des ägyptischen Königs Sethos" (1777–1778), "Die Reisen des Cyrus" (1780) und "Fenelon`s Werke religiösen Inhalts" (1800–1811). 1814 siedelte er nach Hamburg über. Er war schon zu seinen Lebzeiten eine anerkannte Dichter-Persönlichkeit.

Matthias Claudius starb am 21. Januar 1815 in Hamburg.

NameMatthias Claudius

Geboren am15.08.1740

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortReinfeld

Verstorben am21.01.1815

TodesortHamburg