Biografie

Margrethe II. von Dänemark

Die Königstochter und welterfahrene Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin ist seit 1972 Souveränin des Königreichs Dänemark. Als gesellschaftspolitisch engagierte und künstlerisch interessierte Monarchin hat Margrethe II. seither das dänische Königtum zu einer populären und beliebten Institution entwickelt, die tief in der Bevölkerung verwurzelt ist. Sie profilierte sich bereits als Kostümdesignerin fürs Theater, als Innenarchitektin und Balletttänzerin.

Die europäischen Königs- und Fürstenhäuser
Die Europäische Union
Margrethe Alexandrine Thorhildur Ingrid wurde am 16. April 1940 in Kopenhagen als Tochter des dänischen Königs Frederik IX. und der Königin Ingrid geboren.

Ihre Mutter war eine Tochter des schwedischen Königshauses, dessen regierender König Folke Hubertus Carl XVI. Gustaf daher Margrethes Onkel ist. Infolge einer Verfassungsänderung von 1953, mit der Frederik IX. auch die weibliche Thronfolge eingeführt hatte, wurde Margrethe mit ihrer Volljährigkeit am 16. April 1958 offiziell als Thronfolgerin auf die dänische Verfassung vereidigt.

Nach einer privaten Schulausbildung, die Margrethe auch nach England führte, legte sie 1960 das Abitur ab. Im Anschluss daran absolvierte sie ein einjähriges Auslandsstudium der Rechtswissenschaften an der Pariser Sorbonne. Darauf folgte ein Studium von Jura, Staatswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte in Kopenhagen und Aarhus. Mit weiteren Auslandsaufenthalten an der Universität Cambridge und an der London School of Economics beschloss Margrethe ihre Studien.

Bereits während ihrer Schul- und Studienzeit bereitete man Margrethe auf ihr späteres hohes Amt vor. Sie lernte auf Reisen im In- und Ausland das eigene Land und die Welt sowie die repräsentativen Funktionen des dänischen Staatsoberhauptes kennen. 1967 heiratete die Kronprinzessin den französischen Diplomaten Graf Henri de Laborde de Monpezat. Nachdem sie bereits zu Jahresbeginn 1972 infolge einer Erkrankung des Vaters die Regentschaft übernommen hatte, folgte sie am 14. Januar 1972 dem verstorbenen Frederik IX. auf dem Thron nach.

Als Vorsitzende des Staatsrats und Staatsoberhaupt nimmt Margrethe II. seither in Abstimmung mit dem Ministerpräsidenten und dem Außenminister vor allem repräsentative Funktionen wahr. Den ihr gegebenen öffentlichen Einfluss nutzt sie jedoch auch für gesellschaftspolitisches Engagement, durch das sie sich in den letzten Jahren gegen die zunehmende Fremdenfeindlichkeit einsetzte.

Zahlreiche Staatsreisen führten die Königin und Prinz Henrik von Dänemark durch Europa, Fernost sowie Nord- und Südamerika. Die allgemeine Popularität, die Margrethe II. als Monarchin genießt, ließ das dänische Königtum zu einer von der Bevölkerung anerkannten und bis heute beliebten Institution werden. Die Königin zeigt sich neben den Staatsgeschäften auch in vielfacher Hinsicht künstlerisch begabt. So illustrierte sie etwa 1977 Tolkiens Bestseller "Herr der Ringe".

Sie profilierte sich bereits als Kostümdesignerin fürs Theater, als Innenarchitektin und Balletttänzerin. Margrethe II. von Dänemark wurde u. a. mit den Ehrendoktorwürden der Universitäten von Cambridge und London ausgezeichnet. 2000 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Edinburgh. Mit Prinz Henrik von Dänemark hat sie zwei Söhne.


Die europäischen Königs- und Fürstenhäuser
Die Europäische Union

NameMargrethe II. von Dänemark

Geboren am16.04.1940

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortKopenhagen (Dänemark)