Biografie

Leszek Kolakowski

Der polnische Philosoph. Er galt als hervorragender Kenner des Marxismus. 1954 wurde er Dozent, dann Professor in Warschau, 1956 Theoretiker und Publizist des polnischen "Oktober", 1966 wegen Kritik an der Beschränkung der Meinungsfreiheit aus der kommunistischen Partei ausgeschlossen, 1968 Verlust des Lehrstuhls. 1970 bis 1995 Forschungstätigkeit in Oxford, 1981 bis 1994 auch Professor an der Universität von Chicago. Für seine kritischen Studien zum Marxismus erhielt er 1977 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Werke u. a.: "Individual and Infinity. Freedom and Antinomies of Freedom in Spinoza's Philosophy" (1958), "Chrétiens sans église" (1964), "Positivist Philosophy", "The Presence of myth", "Der revolutionäre Geist" (1976), "Europäische Ideen" (1977), "Main currents of Marxism" (1978), "Husserl and the Search for Certitude" (1985), "Metaphysical Horror" (1988), "Modernity on Endless Trial" (1991), "God owes us nothing. A Brief remarks on Pasca's Religion and the Spirit of Jansenism" (1995), "L.K. zwischen Skepsis und Mystik" (1995), "My correct Views on everything" (2000). Weitere Auszeichnungen u. a.: 1983 Erasmus-Preis, 1984 Jefferson Award, 1997 Premio Nonino, 2003 John Kluge-Preis.

NameLeszek Kolakowski

Geboren am23.10.1927

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortRadom

Verstorben am17.07.2009

TodesortOxford

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html