Biografie

Leon Neil Cooper

Der amerikanische Physiker. Er wurde 1974 Professor an der Brown Universität in Providence. 1972 erhielt er den Nobelpreis für Physik mit John Bardeen und John Robert Schrieffer für ihre gemeinsam entwickelte Theorie des Supraleitungsphänomens, auch BCS-Theorie (Bardeen-Cooper-Schrieffer Theorie) genannt. Er hatte als Erster 1956 erkannt, dass bei einer anziehenden Wechselwirkung, Leitungselektronen in Metallen in so genannten Cooper-Paaren gebunden sein können. Drs. h. c. der Wissenschaften, u. a. 1973 der Columbia und 1974 der Brown Universität.

NameLeon Neil Cooper

Geboren am28.02.1930

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortNew York City