Biografie

Lars E. E. Gustafsson

Der schwedische Schriftsteller. Lyriker, Dramatiker und Kritiker. Verfasser von existentialistisch und zeitkritisch orientierter Prosa und Vertreter des poetischen Postmodernismus. Er wurde 1983 adjungierter Professor beim College of Humanities der Universität Texas. Emeritierter Jamail Distinguished Professor in the Plan II Program der Universität Texas. Werke: "Der eigentliche Bericht über Herrn Arenander" (Prosa, 1966), "Utopien" (Ess., 1970), "Herr Gustafsson persönlich" (autobiogr. R., 1971), "Wollsachen" (R., 1973), "Das Familientreffen" (R., 1975), "Die Tennisspieler" (R., 1979), "Erzählungen über glückliche Menschen" (1981), "Die dritte Rochade des Bernard Foy" (R., 1986), "Nachmittag eines Fliesenlegers" (1991), "Palast der Erinnerungen" (Biogr., 1996), "Windy" (1999), "Auszug aus Xanadu" (Ged., 2003). Auszeichnungen u. a.: 1985 Henrik-Steffens-Preis der Hamburger Stiftung F.V.S., 1993 John Simon Guggenheim Memorial Fellow of Poetry.

NameLars E. E. Gustafsson

Geboren am17.05.1936

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortVästerås