Biografie

Krysztof Zanussi

Der polnische Filmregisseur. Sein Diplomfilm "Der Tod des Provinzials" (1966) wurde 1967 in Venedig, Mannheim, Valladolid und Moskau preisgekrönt. Es folgten zahlreiche weitere, preisgekrönte Filme, u. a.: "Die Struktur des Kristalls" (1969), "Illumination" (1973, Grand Prix in Locarno), "Der Catamount-Mord" (1974), "Vierteljahresbilanz" (1975), "Tarnfarbe" (1977), "Spirale" (1978), "Wege in der Nacht" (1979), "Constant" (1980), "Contract" (1980), "Von fernem Land" (1981), "Imperative" (1982), "Das Jahr der ruhenden Sonne" (1984, Goldener Löwe von Venedig), "Bestandesaufnahme" (1989), "Inventar" (1990), "Das lange Gespräch mit dem Vogel" (1992), "Musik im Warschauer Getto" (1993), "Life as a Fatal, Sexually Transmitted Disease" (2000, Grand Prix des Int. Filmfestivals Moskau), "Persona non grata" (2005). Veröffentlichte u. a. 1997 seine Autobiografie unter dem Titel "The Time to Die". Auch Theater- und Fernsehregie.

NameKrysztof Zanussi

Geboren am17.06.1939

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortWarschau