Biografie

Klaus Arnold

Der deutsche Maler, Bildhauer und ehemaliger Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe wurde vor allem durch seine Gestaltung von Glaskunst und Glasarbeiten sowie Skulpturen und ihre Formen bekannt. Weiterhin hat er sich schon früh einen Namen gemacht mit Kunst-am-Bau-Projekten. Während seines Studiums an der Villa Massimo hatte er seine Kenntnisse im Umgang mit Glas vertieft und vervollständigt. Klaus Arnold widmete sich häufig Themen aus der Alltags- und Freizeitwelt. In seiner späteren Schaffensphase schuf Prof. Arnold Werke im Stile des Neuimpressionismus. Zu seinen Techniken gehörten auch die Wachsemulsion und die Eitempera. Schüler von Prof. Arnold war unter anderem der Maler, Graphiker und Objektkünstler Norbert Huwer...
Klaus Arnold wurde am 18. Mai 1928 in Heidelberg geboren.

Arnold studierte von 1945 bis 1954 in Düsseldorf, München und Karlsruhe Kunst. An der Kunstakademie Karlsruhe war er Schüler des Malers und Lithografen Karl Hubbuch und des Malers und Grafikers Erich Heckel. Bereits im Jahr 1955 wurde er mit dem Kunstpreis der Jugend Baden-Baden bedacht. Im Jahr darauf erhielt er das Stipendiat im Kulturkreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und den Kulturpreis der Stadt Karlsruhe. Zwei Jahre später, im Jahr 1958 wurde ihm der Förderpreis Baden-Württemberg zuteil. 1959 zeichnete man den Künstler mit dem Rom-Preis Stipendium Villa Massimo aus. Während seines Studiums hatte Arnold seine Kenntnisse im Umgang mit Glas vertieft und vervollständigt. Im Jahr darauf, 1960, folgte er dem Ruf der Kunstakademie Karlsruhe, die kurz zuvor wiedereröffnet wurde.

Ein Befürworter und Förderer in dieser Sache war der Maler der Neuen Sachlichkeit, Wilhelm Schnarrenberger, der selbst dort lehrte. Arnold hatte seine dortige Professur für Malerei und Grafik bis zum Jahr 1994 inne. Zum Professor wurde Klaus Arnold im Jahr 1963 ernannt. Ab 1976 leitete er die Karlsruher Kunstakademie der Bildenden Künste als deren Direktor, bis zum Jahr 1988. Für die Einrichtung war Arnold eine hochkarätige Wahl auch in anderer Hinsicht. Er setzte sich mit viel Engagement für die bauliche Fortentwicklung und Veränderung der Akademie ein. So geht unter anderem die Einrichtung des Bildhauergartens auf sein Engagement zurück. Der Einrichtung selbst verschaffte Arnold während seiner Rektorenzeit internationales Ansehen als Malerakademie.

Arnold verpflichtete unter anderem international renommierte Künstler wie zum Beispiel den Maler und Bildhauer Georg Baselitz. Künstlerisch bekannt wurde Klaus Arnold mit seinen Skulpturarbeiten. Sie zeichnen sich besonders durch ihre Formsprache aus, die sich an Pflanzen orientiert, auch indem sie räumlich-abstrakt gestaltete Ornamente zusammenfasst. In dieser Weise war er auch in der Architektur tätig. Zahlreiche Skulpturen installierte Arnold als Kunst am Bau, die unter anderem als Fenster die Lutherkirche in Karlsruhe, als Relief die Mannheimer Philippuskirche oder als Lichtkörpergruppe die Halle der Universität Bremen ziert. Aber auch international war er auf diesem Gebiet tätig, was seine Kunst am Bau im Innenhof der Universität Riad in Saudi-Arabien belegt.

In Karlsruhe, seiner Wirkungsstätte, wo er seine letzten Lebensjahre verbrachte, hängt eines seiner Bilder im Mittleren Foyer des Badischen Staatstheaters. 1990 wurde in der Städtischen Galerie von Karlsruhe, eine große Werkübersicht gezeigt. Zum 80. Geburtstag des Künstlers, im Jahr 2008, fand im Prinz-Max-Palais von Karlsruhe eine weitere Ausstellung statt.

Klaus Arnold starb am 22. September 2009 in Karlsruhe.

NameKlaus Arnold

Geboren am18.05.1928

GeburtsortHeidelberg (D).

Verstorben am22.09.2009

TodesortKarlsruhe (D).