Biografie

Karl Ackermann

Der deutsche Publizist und Zeitungsverleger war nach dem Zweiten Weltkrieg Mitgründer der "Stuttgarter Zeitung". Bereits nach Hitlers Machtergreifung nahm er öffentlich eine Widerstandsposition ein und wurde Sekretär der Organisation "Rote Hilfe", die politisch Verfolgte unterstützte. Auch engagierte sich Karl Ackermann als Herausgeber des geheimen Widerstandsblattes "Süddeutsches Tribunal". Der liberale Demokrat geriet wegen Hochverrats ins Konzentrationslager Dachau, aus dem er im Jahr 1937 in die Schweiz fliehen konnte, wo er wissenschaftlich arbeitete. Nach dem Krieg im Jahr 1946 erhielt er von den Amerikanern die Lizenz für den "Mannheimer Morgen", für den er noch als Senior-Herausgeber tätig war. Ackermann galt in der Branche als Verleger mit sozialer Verpflichtung, der sich für Freiheit, Humanität und Toleranz einsetzte.

NameKarl Ackermann

Geboren am15.12.1908

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortHeidelberg

Verstorben am21.06.1996

TodesortMannheim