Biografie

Kai-Uwe Ricke

Der gelernte Bankkaufmann und Betriebswirt war seit Beginn der 1990er Jahre im privaten Mobilfunk-Geschäft in führenden Positionen tätig. Seit 1998 leitete Kai-Uwe Ricke die Geschäftsbereiche Mobilfunk und Internet bei der "Deutschen Telekom AG". Von November 2002 bis zum November 2006 stellte er den Vorstandsvorsitzenden des ehemaligen Staatsunternehmens. Davor war sein Vater Helmut Ricke von 1990 bis 1995 Vorstandsvorsitzender der "Deutschen Telekom". 2008 wurde er in den Aufsichtsrat der United Internet AG bestellt...

Der Deutsche Aktienindex DAX
Kai-Uwe Ricke wurde 29. Oktober 1961 in Krefeld geboren.

Nach der Schule absolvierte Ricke zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Im Anschluss daran studierte er an der "European Business School" im Schloss Reichartshausen. Seinen beruflichen Werdegang begann Ricke als Assistent im Vorstand der "Bertelsmann AG" in Gütersloh. Für deren Malmöer Tochterunternehmen "Scandinavien Music Club AG" leitete er dann die Abteilungen Vertrieb und Marketing. Im Anschluss daran war Ricke von 1990 bis 1995 als Geschäftsführer der "Talkline Verwaltungsgesellschaft mbH" und der "Talkline PS Phone Service GmbH" in Elmshorn tätig. Schließlich fungierte er 1995 bis 1997 als Vorstand und Sprecher der Geschäftsführung der "Talkline GmbH".

Durch Rickes erfolgreiches Management avancierte "Talkline" zum zweitgrößten Mobilfunk-Anbieter in der Bundesrepublik. 1998 holte der Chef der "Deutschen Telekom AG", Ron Sommer, den Telekommunikations-Manager nach Bonn, wo er seine Erfahrungen im Mobilfunkbereich zur Anwendung bringen sollte. Ricke wurde zunächst zum Vorstand der Geschäftsführung der "Deutschen Telekom MobilNet GmbH", auch "T-Mobil" davor "DeTe Mobil" genannt, berufen. Zum Februar 2000 erfolgte seine Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden der "T-Mobil International AG". Im Mai 2001 berief man Ricke zum verantwortlichen Leiter der Schlüssel-Geschäftsbereiche Mobilfunk und Internet in den Vorstand der "Deutschen Telekom AG", wo er fortan an der Expansion von "T-Mobil" und "T-Online" mitwirkte.

In dieser Funktion trug Ricke entscheidend dazu bei, dass die "Deutsche Telekom AG" ihre Mobilfunk- und Online-Position gegenüber dem Konkurrenten Mannesmann behaupten konnte. Zugleich war er jedoch mit Sommer auch an der internationalen Expansion des ehemaligen Staatsunternehmens beteiligt, die etwa durch den Aufkauf von "Voicestream" im Jahr 2002 einen enormen Kursverfall der T-Aktie und eine sukzessive Verschuldung der "Telekom" auslöste. Nachdem Rickes Ziehvater Ron Sommer aufgrund des wirtschaftlichen Niedergangs der "Telekom" im Sommer 2002 vom Vorstandsvorsitz hatte zurücktreten müssen, übernahm Helmut Sihler als Interims-Chef die Leitung des Konzerns.

Nach einer fast halbjährigen Personaldebatte erhob der Aufsichtsrat der "Deutschen Telekom AG" am 14. November 2002 Ricke zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Kommunikationsanbieters. Nach dem Rücktritt von Kai-Uwe Ricke, dem schlechte Ergebnisse und Passivität angesichts des Verlustes von Kunden vorgeworfen wurden, bestellte der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom unter Klaus Zumwinkel am 12. November 2006 René Obermann zum 13. November 2006 zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens. Am 20. Februar 2008 wurde Ricke in den Aufsichtsrat der United Internet AG bestellt.


Der Deutsche Aktienindex DAX

NameKai-Uwe Ricke

Geboren am29.10.1961

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortKrefeld (D).