Biografie

Julius Maggi

NameJulius Maggi

Geboren am09.10.1846

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortFrauenfeld, Kanton Thurgau (CH).

Verstorben am19.10.1912

TodesortKüsnacht (CH).

Julius Maggi

Der Sohn eines lombardischen Müllers revolutionierte gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit seinem "Suppenmehl" die Ernährungskultur der Schweizer Arbeiterfamilien. Seither baute Julius Maggi das nach ihm benannte Unternehmen zur anerkannten Marke für Schnellgerichte aus, als welche "Maggi" unangefochten bis Ende des Zweiten Weltkriegs in ganz Europa galt. Daneben betrieb Maggi früh intensive Markenwerbung und war in diesem Zusammenhang vorübergehend Arbeitgeber des späteren Dramatikers Frank Wedekind...

Menschen und Marken
Julius Maggi wurde am 9. Oktober 1846 als Sohn des italienischstämmigen Müllers Michele Maggi und der Lehrertochter Sophie Esslinger in Frauenfeld (Kanton Thurgau, Schweiz) geboren.

Nach seinem Schulabschluss 1863 absolvierte Maggi zunächst eine kaufmännische Lehre in Basel. Danach besuchte er die Rekrutenschule der Kavallerie. Von 1867 bis 1869 war Maggi als Praktikant bei der "Ersten Ofen-Pester Dampfmühle AG" in Budapest tätig, zu deren stellvertretendem Direktor er aufstieg. Nachdem Maggi in den väterlichen Mühlenbetrieb im schweizerischen Kempttal eingetreten war, baute er den Betrieb kontinuierlich durch den Erwerb von Mühlen in Zürich und Schaffhausen aus.

Zugleich begann sich Maggi zunehmend auch für die Herstellung von Schnellgerichten zu interessieren, die aufgrund der mit der Industrialisierung einhergehenden Zunahme der Frauenarbeit und Ernährungsmängel auch einem sozialen Bedarf entsprachen. Im Kempttaler Mühlenbetrieb richtete Maggi 1882 eine Röstpfanne ein, mit der er Mehl aus Hülsenfrüchten produzierte. Bereits ein Jahr später begann er mit der industriellen Herstellung des Suppenmehls, das unter der anfänglichen Schirmherrschaft der "Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft" eine rasche Verbreitung vor allem in den Arbeiterhaushalten fand.

Im Jahr 1886 gründete der findige Unternehmer die Kommanditgesellschaft "J. Maggi & Co.", die sich seither der Herstellung und dem Vertrieb von Schnellgerichten widmet. 1886 brachte Maggi seine "Suppenrolle" in den Verkauf, zur Jahrhundertwende folgte der "Suppenwürfel". Zum Erfolg der neuen Produkte trugen ihre einheitliche Etikettierung in Gelb und Rot, das Markenzeichen "Kreuzstern" sowie die typische Maggi-Flasche bei. Daneben betrieb Maggi früh intensive Markenwerbung. In den Jahren 1886/87 verfasste Frank Wedekind werbewirksame Texte für die Maggi-Produkte.

Für den Export entstanden 1886 in Bregenz, 1887 in Singen, 1897 in Frankreich und 1900 in Italien Maggi-Versand- und zum Teil auch Produktionsstätten. 1890 wandelte Maggi das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um. 1897 gründete er in Singen eine eigenständige "Maggi-GmbH", worauf auch in Berlin ein Auslieferungslager folgte. In der Hauptstadt des deutschen Kaiserreichs etablierte Maggi 1898 auch die Geschäftsleitung. In den folgenden Jahren widmete sich Maggi dem Ausbau der Geschäftsaktivitäten in Frankreich, wo er in Paris die Maggi-Niederlassung leitete.

Vorbildlich waren die sozialpolitischen Maßnahmen des Unternehmers, der für seine Arbeiter Wohnungen errichtete, eine Betriebskrankenkasse schuf und für ein Ferienheim sorgte.

Julius Maggi starb am 19. Oktober 1912 in Küsnacht bei Zürich.

Als sein Nachfolger leitete in der Folge Sohn Harry Maggi (1890-1926) die "Maggi AG". 1934 wurden alle Maggi-Gesellschaften in der Holding "Alimentana AG" zusammengefasst. 1947 erfolgte die Vereinigung mit "Nestlé" zur "Nestlé Alimentana AG" in Vevey (Schweiz).


Menschen und Marken

NameJulius Maggi

Geboren am09.10.1846

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortFrauenfeld, Kanton Thurgau (CH).

Verstorben am19.10.1912

TodesortKüsnacht (CH).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html