Biografie

Jakob Fugger

NameJakob Fugger

AliasDer Reiche

Geboren am06.03.1459

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortAugsburg (D).

Verstorben am30.12.1525

TodesortAugsburg (D).

Jakob Fugger

Der Weber und Kaufmann wurde der reichste und bedeutendste Geschäftsmann und Bankier seiner Zeit. Jakob Fugger entstammte aus der gleichnamigen schwäbischen Handelsfamilie, die Weltruhm erreichte. Zu seinen Kunden im Finanzgeschäft gehörten Mitglieder des europäischen Hochadels und der Königshäuser. Ab 1487 bestimmte Fugger de facto die Geschäftspolitik; zeitweilig nahm er eine monopolartige Stellung auf dem europäischen Kupfermarkt ein. Er finanzierte militärische Aktionen und sicherte sich durch sein Vermögen politischen Einfluss. Die von ihm gestiftete Fuggerkapelle in St. Anna (1509-1512) wurde der erste Renaissancebau Deutschlands und ist die Grablege der Brüder Ulrich, Georg und Jakob Fugger. 1521 errichtete er mit der Fuggerei in Augsburg eine Armensiedlung für arbeitswillige Handwerker und Tagelöhner. Sein sagenhafter Reichtum brachte ihm den Beinamen der Reiche ein...
Jakob Fugger wurde am 6. März 1459 als Sohn einer wohlhabenden schwäbischen Kaufmannsfamilie in Augsburg geboren.

Die Familie Fugger geht zurück auf Johann Fugger, der zwischen 1348 und 1409 lebte. Er war von Beruf Weber und zog im Jahr 1367 nach Augsburg. Dort begann er mit dem Handelsgeschäft. Seine Nachkommen übernahmen das mittlerweile gut gehende Unternehmen und bauten es weiter aus. Jakob Fugger war zunächst Angehöriger des Klerus. Dann absolvierte er eine kaufmännische Lehre in Venedig. Ab dem Jahr 1485 leitete er die Handelsniederlassung in Augsburg. Ab dem Jahr 1511 setzte er sich nach dem Tod seiner Brüder an Spitze des elterlichen Betriebs und wurde 1514 zum Reichsgrafen ernannt. Er wurde für ihn zum Grundstein eines späteren Unternehmens mit Weltgeltung. Mit Handel und der Errichtung eines kupfermonopols in Europa baute er den ererbten Betrieb aus. Auch als Bankier hatte Jakob Fugger eine glückliche Hand. Er expandierte diesen Geschäftszweig zum größten Bankhaus Europas.

Fugger vermehrte dadurch nicht nur sein Vermögen, sondern nahm auch nach seinem Willen Einfluss auf die nationale und europäische Politik. Er unterstützte Kaiser Maximilian I. in seinem Krieg gegen Italien im Jahr 1509 mit 170.000 Gulden. Dem spanischen König gewährte er einen Kredit in Höhe von 543.000 Gulden, mit dessen Hilfe sich dieser zum Kaiser Karl V. wählen ließ. Dafür kassierte Jakob Fugger reiche Salz-, Kupfer- und Goldvorkommen, die er im Jahr 1521 auf dem Reichstag zu Worms in seinen Besitz nahm. Aber auch der Klerus lieh sich vom Bankhaus Fugger Geld. In dieser Weise tätigte er seine Finanzgeschäfte auch mit anderen Fürsten- und Königshäusern. So gehörte auch der preußische Herzog Albrecht zu Brandenburg zu seinen Kunden in Bankgeschäften. Ihm gewährte er eine Summe in Höhe von 29.000 Gulden.

In der Zeit zwischen den Jahren 1494 und 1527 wuchs das Vermögen der Fuggers fast um das Vierzigfache an. Es wurde hauptsächlich durch den Handel mit Gewürzen aus Ostindien vermehrt. Eine lukrative und sichere Einnahmequelle bedeuteten außerdem die Gewinnung von Kupfer, für das er das Monopol in ganz Europa besaß. Dem Hause Fugger gehörten Kupferminen in Spanien, Tirol, Ungarn und Kärnten. So machte Jakob Fugger aus seinem Geschäftskapital von 54.000 Gulden eines von rund zwei Millionen. Mit seinem Vermögen brachte sich der Geschäftsmann aber nicht nur geltend in die Politik ein. Er war seinerzeit ein bekannter Kunstmäzen. So geht die Fuggerkapelle Sankt Anna in Augsburg auf seine Stiftung zurück. Darüber hinaus engagierte er sich im sozialen Bereich. Er finanzierte beispielsweise die Fuggerei, eine komplette Siedlung für sozial Schwache in Augsburg, die heute noch existiert. Wegen seines sagenhaften Reichtums ging Jakob Fugger als Jakob der Reiche in die Geschichte ein.

Jakob Fugger starb am 30. Dezember 1525 in Augsburg.

Nach seinem Tod betrieben die Söhne Georg, Raimund und Anton seines Bruders die Geschäfte weiter, da Jakob keine Nachkommen hatte. Die Erben führten die Geschäftspolitik im Sinne von Jakob Fugger weiter. Auch sie mischten mit ihrem Geld in der Politik mit und finanzierten den europäischen Hochadel und die Königshäuser. Für diese finanzpolitischen Eingriffe wurden die Fuggers beispielsweise in ihren wirtschaftlichen Expansionsbestrebungen nach Mittel- und Südamerika unterstützt. 1530 wurde Anton Fugger Reichsgraf. Er gab seine Geschäfte an seinen Neffen Johann Jakob Fugger weiter, der das Unternehmen beinahe ruinierte, da Karl V. von Spanien noch hochverschuldet bei den Fuggers war.

Johann Jakob Fugger verkaufte seine Bibliothek mit einer Handschriftensammlung, die später die Basis der Bayerischen Staatsbibliothek bildete. Er gab die Geschäfte weiter an seinen Bruder Markus, durch den sich die Vermögenslage wieder verbesserte. Noch heute besteht die Familie Fugger in den beiden Hauptlinien Fugger von Glött und Fugger von Kirchberg und Weißenhorn.

NameJakob Fugger

AliasDer Reiche

Geboren am06.03.1459

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortAugsburg (D).

Verstorben am30.12.1525

TodesortAugsburg (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html