Biografie

Jacques Piccard

Der in Belgien geborene schweizerische Ozeanograf zählt zu den bedeutendsten Pionieren der Tiefseeforschung. 1960 tauchte er mit der "Trieste" auf den Grund der Challengertiefe im Marianengraben, mit ca. 11.000 Metern unter dem Meeresspiegel einer der tiefsten Punkte der Erde. Zugleich begann er seine Karriere bei der US-Marine. Jacques Piccard setzt sich intensiv für die Bewahrung und die Erforschung des Marinen Lebensraumes ein. Sein Vater Auguste war als erster Mensch mit einem Ballon in die Stratosphäre aufgestiegen (1931); Piccards Sohn Bertrand Piccard gelang (1999) die erste Non-Stop-Umrundung der Erde in einem Heißluftballon...
Jacques Piccard wurde am 28. Juli 1922 in Brüssel geboren.

Piccard studierte Wirtschaft und Geschichte und war als Mitarbeiter seines Vaters Auguste Piccard (1884-1963) 1953 an der Konstruktion sowie am Bau des Tiefseetauchgeräts (Bathyscaph) "Trieste" beteiligt. Der Vater hatte sich bereits 1947 dem Tiefseetauchen zugewandt und stieß mit dem Bathyscaph 1953 im Tyrrhenischen Meer in eine Tiefe von 3150 Metern vor. Jacques Piccard setzte darauf die Arbeit seines Vaters fort. Die US-amerikanische Marine fand Interesse an diesem U-Boot und erwarb es 1957, nachdem sie eine Reihe von Tauchfahrten vor der Insel Capri finanziert hatte. Piccard wurde darauf als wissenschaftlicher Berater der US-Administration tätig. 1959 wurde das mehrfach gebaute Bathyscaph auf die Insel Guam im Pazifischen Ozean gebracht.

Zusammen mit dem amerikanischen Marineleutnant Don Walsh tauchte Piccard am 23. Januar 1960 mit der "Trieste" auf den Grund der Challengertiefe im Marianengraben, mit ca. 11.000 Metern unter dem Meeresspiegel einer der tiefsten Punkte der Erde. Nach dem Abschluss seiner Arbeit bei der US-Marine konstruierte und baute Piccard 1964 in Lausanne die "Auguste Piccard", ein Unterseeboot für touristische Zwecke. In den folgenden Jahren entwickelte er mit Beteiligung der amerikanischen Industrie und des US Naval Oceanographic Office ein weiteres U-Boot (Ben Franklin oder PX-15), das zu Untersuchungen von Meeresströmungen gedacht war. Der Tauchrekord von Jacques Piccard wurde später nicht wieder erreicht.

In den folgenden Jahren entwickelte Piccard weitere Tauchboote, wie 1969 die "Ben Franklin" zur Erforschung des Golfstroms und die "F. A. Forel", um die Schweizer Seen zu erkunden. Jacques Piccards Sohn Bertrand Piccard gelang im März 1999 die erste Non-Stop-Umrundung der Erde in einem Heißluftballon. Am 1. Februar 2008 wurden er und sein Sohn Bertrand zu Ehrendoktoren der Université catholique de Louvain ernannt.

Jacques Piccard starb am 1. November 2008 in La Tour-de-Peilz.

NameJacques Piccard

Geboren am28.07.1922

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortBrüssel (B).

Verstorben am01.11.2008

TodesortPeilz (CH)..de.La Tour