Biografie

Horst Bienek

Der deutsche Schriftsteller. Seine Gedichte, Erzählungen und Romane sind stark geprägt von Kriegs- und Nachkriegserlebnissen. Er arbeitete für kurze Zeit als Dramaturg bei Bertolt Brecht, der ihn 1951 als "Meisterschüler" in sein Berliner Ensemble aufnahm. Im selben Jahr wurde er in Ostberlin verhaftet, weil er Flugblätter gegen die stalinistische Kulturpolitik verteilt hatte. Nach vier Jahren Zwangsarbeit in Sibirien kam er in die Bundesrepublik Deutschland, wo er als Lektor und Rundfunkredakteur arbeitete. Werke u. a.: "Traumbuch eines Gefangenen" (1957), "Die Zelle" (1968), "Die erste Polka" (1975, mit Maria Schell in der Hauptrolle verfilmt), "Septemberlicht" (1977), "Zeit ohne Glocken" (1979), "Erde und Feuer" (1982), "Königswald oder die letzte Geschichte" (1984), "Der Kunde in der Bibliothek" (1986), "Reise in die Kindheit" (1988).

NameHorst Bienek

Geboren am07.05.1930

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortGleiwitz/Schlesien

Verstorben am07.12.1990

TodesortMünchen