Biografie

Henry Purcell

Der britische Komponist gilt als einer der bedeutendsten Musiker seines Landes im Hochbarock. Er legte mit seinem gewaltigen Werkumfang den Grundstein für die nationale Kunstmusik. Henry Purcell war mit einer musikalischen Creativität begabt, die es ihm erlaubte, zeitgenössische Polyphonie, kontrapunktische Kompositionstechnik, italienischen Operngesang und französische Chortechnik miteinander zu verbinden. Der Komponist schuf nicht nur Werke für den höfischen Gebrauch zu Festen und für Kirchenmusik, sondern auch große Bühnenstücke wie Opern oder so genannte Trumpet Tunes, Musikstücke für das Trompetenregister der Orgel...
Henry Purcell wurde im Jahr 1659 in London geboren. Die genauen Geburtsdaten sind nicht bekannt.

Purcell wuchs in einer musikalischen Familie auf. Als Knabe besuchte er den Kirchenchor der Chapel Royal. Sein Talent verschaffte ihm eine Ausbildung zum Organisten. Im Jahr 1677 wurde der 18-Jährige "Composer for the violins" am englischen Hofe. Zwei Jahre später trat er die Stelle des Organisten an der Westminster Abbey an. Purcell übernahm damit den Posten von John Blow, einem seiner Organistenlehrer, den er bis zu seinem Tod ausfüllte. 1682 wurde er Organist der Chapel Royal und ein Jahr darauf königlicher Instrumentenverwalter. In dieser Zeit komponierte er vor allem geistliche Musik und Werke für festliche Anlässe, darunter die festlichen Kompositionen "I was glad" und "My heart is inditing" aus dem Jahr 1685.

Zwei Jahre später entstand die Musik zur Tragödie "Tyrannick Love" von John Dryden. 1689 wurde Purcells erste Oper "Dido und Aeneas" aufgeführt. Im Jahr darauf schuf er Lieder zu Shakespeares "The Tempest" nach einer Bearbeitung von John Dryden und zu dessen Komödientitel "Amphitryon". 1691 und im folgenden Jahr entstanden die Barock-Opern "King Arthur" und "The Fairy Queen". Purcell komponierte die Titel "Te Deum" und "Jubilate" anlässlich des Cäcilientages im Jahr 1694. Sie gelten beide als Meisterwerke. Im gleichen Jahr schrieb er ein Anthem, eine Chorstück mit geistlichem Text, zur Trauerfeier anlässlich des Todes von Königin Maria II. von England. Besonders dieses Stück zeigt die nachhaltige Wirkung von Purcells musikalischem Schaffen bis in die Neuzeit: Es wurde von Wendy Carlos elektronisch bearbeitet für die Titelmusik von Stanley Kubricks Kinofilm "Uhrwerk Orange".

Purcell wurde nur 36 Jahre alt, doch er war in seinem Musikerleben sehr produktiv. Zu seinem Werkumfang zählen unter anderem rund 40 Meisterwerke, Bühnenwerke, Schauspielstücke, Oden, Lieder, Kantaten, Kammermusik, Kirchen-Chor- und Klavierwerke. Mit seinen drei- bis fünfstimmigen Sonaten und Fantasien für Streichinstrumente setzte er die ältere englische Consort-Music fort, die durch kunstreiche Polyphonie, hochcromatische und dissonante Harmonik der modernen Art Anerkennung fanden. Zu seinen weiteren Semi-Opern gehören auch die Titel "The prophetess, or the history of Dioclesian" (1690) oder "The Indian Queen" (1695).

Henry Purcell starb am 21. November 1695 in London.

NameHenry Purcell

Geboren am00.00.1659

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortLondon (GB).

Verstorben am21.11.1695

TodesortLondon (GB).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html