Biografie

Haruki Murakami

Der japanische Romanautor begründete mit seinen in der amerikanischen Erzähltradition verwurzelten Romanen, die oftmals Aspekte des Kriminalromans, der Fantasy- und Sciencefictionliteratur aufgreifen, seinen internationalen Ruf als Schriftsteller. Mit viel Witz zeichnet er in seinen Romanen ein literarisches Bild seiner Heimat. Haruki Murakami avancierte so zu einem der bekanntesten Autoren der japanischen Gegenwartsliteratur. Murakami, der neben den höchsten japanischen auch einige internationale Literaturpreise, wie den Franz-Kafka-Literaturpreis 2006 erhielt, betätigt sich auch als Übersetzer...
Haruki Murakami wurde am 12. Januar 1949 in Kioto geboren.

Murakamis Eltern, die beide japanische Literatur unterrichteten, zogen mit ihrem Sohn kurz nach dessen Geburt in eine Vorstadt von Kobe. Dieser Umzug dürfte Murakamis literarisches Werk nachhaltig beeinflusst haben: In der japanische Hafenstadt, in der viele US-amerikanische Marinesoldaten stationiert waren, erhielt er schon früh Zugang zu amerikanischen Büchern. Sie interessierten ihn mehr als die klassische japanische Literatur. So prägten die westlichen Einflüsse seine späteren Romane. Murakami studierte ab 1968 an der Universität Waseda Theaterwissenschaft und Drehbuchschreiben. Die Studentenbewegung der 1970er Jahre machte auch vor Japan nicht Halt, der Vietnam-Krieg provozierte eine Anti-Kriegs Stimmung an den Universitäten, die auch Murakami beeinflusste.

Im Jahr 1973 schloss er sein Studium ab, danach jobbte er zunächst in einem Plattenladen, bevor er 1974 eine Jazz-Kneipe – "Peter Cat" – eröffnete, die er noch bis 1982 führte. Er heiratete gleich nach seinem Studium Yoko. 1978 begann Murakami zu schreiben. Bereits 1979 erschien sein erster Roman "Hear the wind sing", der ihm den "Gunzou Literature Prize" für junge Autoren einbrachte. Im darauffolgenden Jahr erschien "Pinball, 1973", beide Romane wurden nur ins Englische übersetzt. Zusammen mit dem 1982 erschienenen Werktitel "Wilde Schafsjagd", für den er den "Noma Literary Prize" für Nachwuchsautoren gewann, werden die ersten drei Romane als "Trilogie der Ratte" bezeichnet. Im Allgemeinen waren ihm die japanischen Kritiker trotz der Auszeichnung nicht wohlgesonnen.

Die westliche Orientierung des Autors, die Abwendung von der traditionellen japanischen Sprache, erleichterte westlichen Lesern den Zugang und erklärte wohl wenigstens teilweise seinen Erfolg in Europa und Amerika – für die japanische Literaturszene wurde sein Stil zur Herausforderung. In den 1980er Jahren begann Murakami die Werke zeitgenössischer amerikanischer Schriftsteller zu übersetzen, darunter John Irving, Paul Theroux oder Truman Capote. Diese Tätigkeit übt er bis heute aus. 1985 wurde "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt" veröffentlicht, zwei Jahre später "Naokos Lächeln". Die Geschichte einer aussichtslosen Liebe, die häufig mit J. D. Salingers "Der Fänger im Roggen" verglichen wird, erreichte allein in Japan eine Auflage von vier Millionen Exemplaren.

Nach dieser Veröffentlichung verließ Murakami zunächst Japan. 1987 zog er mit seiner Frau auf eine griechische Insel, 1991 in die USA. 1991 nahm er eine Gastprofessur der Universität Princeton an. Der Giftgasanschlag auf die Tokioter U-Bahn und das Erdbeben in Kobe 1995 bewegten Murakami zur Rückkehr in seine Heimat. Interviews mit Opfern des Anschlags und mit Mitgliedern der Aum-Sekte sind in Deutschland unter dem Titel "Untergrundkrieg" erschienen. Neben den genannten waren mittlerweile zahlreiche weitere Romane und Erzählbände in Deutschland erhältlich. Die Romane "Gefährliche Geliebte" (1992, dt. 2000) und "Tanz mit dem Schafsmann" (1988, dt. 2002) folgten. Der erotische Roman über das Wiederaufflammen einer Kinderliebe brachte ihm den angesehen Tanizaki-Preis ein.

Im März 2002 folgte der Entwicklungsroman "Kafka am Strand" (Unibe no Kafuka). 2006 erhielt Murakami den Franz-Kafka-Literaturpreis der Franz-Kafka-Gesellschaft in Prag.

NameHaruki Murakami

Geboren am12.01.1949

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortKioto (J).