Biografie

Günter Seuren

Der deutsche Schriftsteller. Verfasser von kritisch-realistischen Zeitromanen wie "Das Gatter" (1964, verfilmt u. d. T. "Schonzeit für Füchse", 1966), "Lebeck" (1966), "Der Abdecker" (1970); auch surrealistische Lyrik ("Der Jagdherr liegt im Sterben", 1974), sowie Hör- und Fernsehspiele. Weitere Werke u. a.: "Abschied von einem Mörder" (1980), "Die Jagd nach Abenteuer, Glück und Gold" (1989), "Schatzsucher" (1993), "Die Krötenküsser" (2000), "Die Galapagos-Affäre" (2001), "Jenseits von Wimbledon" (2002). Er starb während der Arbeit an seinem neuen Roman "Das Floß der Medusa" an einem Herzinfarkt.

NameGünter Seuren

Geboren am18.06.1932

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortWickrath/Niederrhein

Verstorben am10.12.2003

TodesortMünchen