Biografie

Günter Herburger

Der deutsche Schriftsteller. Erzähler, Hör- und Fernsehspielautor. Werke u. a.: "Eine gleichmäßige Landschaft" (Prosa, 1964), "Die Messe" (R., 1969), "Birne kann alles" (Kindergesch., 1971), "Die Eroberung der Zitadelle" (En., 1972), "Flug ins Herz" (R., 1977), "Lauf und Wahn" (Erz., 1988), "Das brennende Haus" (Ged., 1990), "Elsa" (R., 1999), "Eine fliegende Festung" (Ged., 2002), "Der Tod. Eine Reise ohne Ende" (2006), "Ein Loch in der Landschaft" (Ged., 2010). Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1973 Bremer Literaturpreis, 1980 Gerrit-Engelke-Literaturpreis, 1991 Peter-Huchel-Preis, 1991 Tukan-Preis, 1992 Hans-Erich-Nossack-Preis, 1997 Münchner Literaturpreis, 2011 Johann-Friedrich-von-Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis der Landeshauptstadt Stuttgart.

NameGünter Herburger

Geboren am06.04.1932

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortIsny/Allgäu