Biografie

Fritz J. Raddatz

Der deutsche Publizist war einer der streitbarsten und eloquentesten Literaturkritiker des Landes. Seit 1986 Vertragsautor der Zeitung "Die Zeit", Hamburg; 1977 bis 1985 Feuilletonchef. 1970 bis 1971 Institutsleiter des "Spiegel", Hamburg. Schrieb u. a.: "Heine - ein deutsches Märchen" (1970), "Eros und Tod" (Lit. Ess., 1980), "Kuhauge" (Erz., 1984), "Der Wolkentrinker" (R., 1987), "Geist und Macht" (Pol. Ess., 1989), "Die Abtreibung" (R., 1993), "Lebenfresser" (Ess., 1996), "Gestörte Balance" (R., 1996), "Taubenherz und Geierschnabel. Heine. Eine Biografie" (1997), "Ich habe dich anders gedacht" (Erz., 2001), "Unruhestifter. Erinnerungen" (Autobiogr., 2003), "Mein Sylt" (2006), "Das Rot der Freiheitssonne wurde Blut" (Lit. Ess., 2007), "Rainer Maria Rilke - Überzähliges Dasein. Eine Biographie" (2009). Auszeichnungen u. a.: Adolf Grimme-Preis, 2010 Hildegard-von-Bingen-Preis; Mitglied des PEN.

NameFritz J. Raddatz

Geboren am03.09.1931

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortBerlin (D).

Verstorben am26.02.2015

TodesortZürich (CH).