Biografie

Ernst-Wolfgang Böckenförde

Der deutsche Richter. Prof., Dr. jur., Dr. phil., Dr. jur. h. c. (Basel), Dr. theol. h. c. (Bochum). Bundesverfassungsrichter a.D. (1983-86); em. Professor für Öffentliches Recht, Rechts- und Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg. Er veröffentlichte u. a.: "Die verfassungsgebende Gewalt des Volkes" (1986), "Recht, Staat, Freiheit" (1991, 2. Aufl. 1992), "Staat, Verfassung, Demokratie" (1991, 2. Aufl. 1992), "Schriften zu Staat, Gesellschaft, Kirche" (3. Bde., 1988-90), "Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie" (2002, 2. Aufl. 2006), "Kirche und christlicher Glaube in den Herausforderungen der Zeit" (2004, 2. Aufl. 2007), "Der säkualisierte Staat" (2007). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 2003 Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg, 2004 Romano Guardini-Preis, Hannah Arendt-Preis für politisches Denken.

NameErnst-Wolfgang Böckenförde

Geboren am19.09.1930

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortKassel