Biografie

Daniela Schadt

Die deutsche Journalistin und Lebensgefährtin von Joachim Gauck stellt an der Seite ihres Lebensgefährten, dem 11. deutschen Bundespräsidenten, seit 2012 die Erste Frau der Bundesrepublik. Politisch gilt Daniele Schadt als "liberal konservativ". Ihr Abitur legte sie 1978 an der Karl-Rehbein-Schule in Hanau ab. Anschließend studierte sie Germanistik, Politik und französische Literatur an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt am Main und schloss das Studium 1985 mit Magister Artium ab. Ihren beruflichen Einstieg markierte 1985 ein Praktikum beim "Hanauer Anzeiger". Im selben Jahr begann sie als Freie Mitarbeiterin für die als liberal-konservativ geltende "Nürnberger Zeitung" zu schreiben. Nach einem Volontariat arbeitete sie dort ab 1992 als Redakteurin und war zuletzt bis zu ihrem Ausscheiden 2012 als Ressortleiterin Innenpolitik tätig. Seit 2000 ist Schadt mit Gauck liiert, den sie in Nürnberg bei einem seiner Vorträge, damals als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, kennen lernte.

NameDaniela Schadt

Geboren am03.01.1960

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortHanau (D).