Biografie

Cem Özdemir

Der deutsche Politiker und Diplom-Sozialpädagoge türkischer Herkunft stellt seit 2008, neben Claudia Roth, einen von zwei Bundesvorsitzenden der Partei Bündnis 90/Die Grünen. 1992 zählte er zu den Mitbegründern von Immi-Grün – Bündnis der neuen InländerInnen. Von 1994 bis 2002 war Cem Özdemir Mitglied des Deutschen Bundestages. Dieses Amt legte er nieder, nachdem Veröffentlichungen über einen günstigen Privatkredit von PR-Manager Moritz Hunzinger und die unzulässige Verwendung dienstlich erworbener Bonus-Meilen Aufsehen erregt hatten. Von 2004 bis 2009 war er Mitglied des Europäischen Parlaments in der Fraktion Die Grünen/EFA…
Cem Özdemir wurde am 21. Dezember 1965 in Bad Urach als Sohn einer moslemischen, türkischen Gastarbeiterfamilie geboren.

Nach der Mittleren Reife machte er eine Ausbildung zum Erzieher. 1983 nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an. Anschließend erwarb er die Fachhochschulreife und absolvierte ein Studium der Sozialpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen Reutlingen (heute Evangelische Hochschule Ludwigsburg), das er als Diplom-Sozialpädagoge (FH) beendete. Özdemir wurde 1981 Mitglied der Grünen. Er hatte indes seine politische Heimat im Grünen-Kreisverband Ludwigsburg. Seit 1987 war Özdemir als Erzieher und freier Journalist tätig. Er heiratete die aus Argentinien stammende Journalistin Pia Castro. Von 1989 bis 1994 war er im Grünen-Landesvorstand von Baden-Württemberg.

Im Jahr 1992 zählte er zu den Mitbegründern von Immi-Grün – Bündnis der neuen InländerInnen. Seit 1998 war er innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Von 1994 bis 2002 war Özdemir Mitglied des Deutschen Bundestages. Dieses Amt legte er am 26. Juli 2002 nieder, nachdem Veröffentlichungen über einen günstigen Privatkredit von PR-Manager Moritz Hunzinger und die unzulässige Verwendung dienstlich erworbener Bonus-Meilen Aufsehen erregt hatten. Weiter erklärte er seinen Rückzug aus dem Bundestag. 2003 war Özdemir Transatlantic Fellow des German Marshall Fund of the United States. In dieser Zeit hielt er u. a. Brownbag-Lesungen an der University of Madison im US-Bundesstaat Wisconsin zur Rolle der Türkei in Europa.

Von 2004 bis 2009 war er Mitglied des Europäischen Parlaments in der Fraktion Die Grünen/EFA. Er gehörte dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten an und war außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Ebenso wurde er Vize-Präsident des nichtständigen Ausschusses zur behaupteten Nutzung europäischer Staaten durch die CIA für die Beförderung und das rechtswidrige Festhalten von Gefangenen (CIA-Ausschuss) sowie Mitglied der hochrangigen Kontaktgruppe Nordzypern, der interparlamentarischen Delegation EU-Türkei, der Anti-Racism and Diversity Intergroup sowie der Atlantikbrücke. 2007 war Özdemir an der Gründung der europäischen Denkfabrik European Council on Foreign Relations beteiligt.

Als Europaabgeordneter übernahm er im Jahr 2007 eine Schirmherrschaft über den Christopher Street Day Stuttgart. Er wurde auch offizieller Unterstützer des Bündnisses Freiheit statt Angst für Datenschutz und gegen staatliche Überwachung. Am 2. Juni 2008 kündigte Özdemir seine Kandidatur für den Bundesvorsitz seiner Partei an. Im Vorfeld der Wahl zum Bundesvorsitzenden bewarb sich Özdemir auf dem Landesparteitag der Grünen Baden-Württemberg um einen aussichtsreichen Listenplatz für die Bundestagswahl 2009. Er unterlag dabei in zwei Kampfkandidaturen seinen parteiinternen Gegenkandidaten. Seit dem 15. November 2008 ist Özdemir - neben der wiedergewählten Claudia Roth - einer von zwei Bundesvorsitzenden der Partei.

Er wurde mit 79,2 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt. Bei der Bundestagswahl 2009 trat er als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Stuttgart I an.

NameCem Özdemir

Geboren am21.12.1965

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortBad Urach (D).