Biografie

Birgit Keil

Die deutsche Tänzerin. Prof., Kammertanzsolotänzerin. Sie war ab 1961 in Stuttgart 35 Jahre lang engagiert, wo sie Hauptrollen u. a. in John Crankos "Opus I" (1965), "Brouillard" (1970) und "Initialien R.B.M.E." (1972) kreierte. Zu ihrem Repertoire gehörten u. a. Hauptrollen in den Balletten "Giselle", "Dornröschen", "Schwanensee", "Der Widerspenstigen Zähmung", "Romeo und Julia", "Der Nussknacker", "Onegin". 1995 beendete sie ihre aktive Bühnenlaufbahn und rief mit anderen die Tanzstiftung Birgit Keil ins Leben. Im April 1997 wurde sie Professorin für Klassischen Tanz und im Juni 1997 Leiterin der Akademie des Tanzes an der Staatlichen Musikhochschule Heidelberg-Mannheim. Auszeichnungen u. a.: 1997 Professoren-Titel, 1998 Deutscher Tanzpreis, 1999 Großer Sudetendeutscher Kulturpreis.

NameBirgit Keil

Geboren am22.09.1944

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortKowarschen/Sudetenland