Biografie

Aki Kaurismäki

Der finnische Regisseur und sein Bruder avancierten in den 1980er Jahren zu bedeutenden Vertreter des finnischen und europäischen Kinos. Mit seiner Filmtrilogie über Verlierer aus der Unterschicht - "Schatten im Paradies" (1986), "Ariel" (1988) und "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" (1989) - erlangte Aki Kaurismäki seinen internationalen Durchbruch. Neben der lakonisch-komischen Inszenierung pessimistischer Lebensperspektiven in melancholischen Filmen brachte der Regisseur jedoch auch die kommerzielle Produktion "Leningrad Cowboys Go America" (1989) hervor, die der gleichnamigen finnischen Rockband weltweite Popularität bescherte...
Aki Kaurismäki wurde am 4. April 1957 in Orimattila in Finnland geboren.

Nach der Schule studierte er an der Universität Tampere, wo er eine Filmzeitschrift herausgab. Er hielt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Kaurismäki wollte eigentlich Schriftsteller werden und verfasste Filmdrehbücher für seinen Bruder Mika Kaurismäki (geboren am 21. September 1955), der an der Münchener Hochschule für Film und Fernsehen studiert hatte. Nachdem ihr erster Film "Der Lügner" (1980) auf dem Festival von Tampere ein Überraschungserfolg geworden war, begann für fünf Jahre eine erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Brüder, die dadurch zu bedeutenden Regisseuren des finnischen Kinos mit europäischer Ausstrahlung aufstiegen.

Aki Kaurismäki legte 1983 mit "Schuld und Sühne" sein Regiedebüt vor, bei dem sein Bruder als Produzent auftrat. Die letzte gemeinsame Produktion unter der Regie Akis war "Schatten im Paradies" (1986). Danach gingen die Brüder künstlerisch getrennte Wege. Aki Kaurismäki war mit seiner Shakespeare-Verfilmung "Hamlet macht Geschäfte" (1987) erstmals bei den Berliner Filmfestspielen im Forum des Jungen Films vertreten. Den internationalen Durchbruch erlangte er mit seinem Film "Ariel" (1988). Ein weiterer internationaler Erfolg wurde auch der pessimistische Film "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" (1989), der seine Trilogie über die Verlierer aus der Unterschicht abschloss, die der Regisseur mit "Schatten im Paradies" begonnen hatte.

Die Filme Kaurismäkis zeichnen sich durch die lakonische Inszenierung auswegloser Lebenssituationen aus, die mit Komik kontrastiert und filmhistorischen Zitaten durchsetzt wird, die bevorzugt US-amerikanischen Filmgenres wie dem Western oder Gangsterfilm entnommen werden. Nach den Dreharbeiten für "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" wechselte Kaurismäki mit seiner Familie von Finnland nach Portugal. In England drehte Kaurismäki dann "I Hired a Contract Killer" (1990). In "La Vie de Bohème" (1992) erhielt der Hauptdarsteller Matti Pellonpää den europäischen Filmpreis Felix. Es folgte das Roadmovie "Tatjana, Take Care of Your Scarf" (1994), das Kaurismäki wieder in Finnland drehte.

Seinen kommerziell erfolgreichsten Film im internationalen Kino legte Kaurismäki jedoch mit "Leningrad Cowboys Go America" (1989) vor, der die finnische Rock'n'Roll-Band weltbekannt machte. Als Misserfolg erwies sich freilich die Fortsetzung, die der Regisseur 1994 unter dem Titel "Leningrad Cowboys Meet Moses" vorlegte. Mit "Wolken ziehen vorüber" (1996) thematisierte Kaurismäki einmal mehr das soziale Elend in seiner von hoher Arbeitslosigkeit geprägten finnischen Heimat, wobei dieser Film nun durch die Solidarität unter den Betroffenen gegenüber der früheren Verlierer-Trilogie eine optimistische Note erhielt. Bei dem als "Stummfilm" inszenierten Beziehungsfilm "Yuha" (1998) übernahm Kaurismäki neben der Regie und dem Drehbuch auch die Produktion und den Schnitt.

Er unterhält in der finnischen Hauptstadt seine eigene Produktionsfirma Villealfa. 2002 erhielt Kaurismäki für seinen Film "Der Mann ohne Vergangenheit" den Grand Prix in Cannes und den Luis Buñuel Preis beim Huesca Filmfestival. Im März 2005 erhielt der Regisseur den Berliner Kunstpreis, der in Erinnerung an die Märzrevolution von 1848 vergeben wird. 2006 entstand "Lichter der Vorstadt".

Kaurismäki ist mit der Malerin Paula Oinonen verheiratet. Er lebt auf einem Weingut in Portugal und in Helsinki.
1983:
Schuld und Sühne

1985:
Calamri Union

1986:
Schatten im Paradies;
Rocky VI (Kurz)

1987:
Hamlet macht Geschäfte

1988:
Ariel

1989:
Das Mädchen aus der Streichholzfabrik;
Leningrad Cowboys Go America

1990:
I Hired a Contract Killer

1992:
La Vie de Bohème

1993:
Total Balalaika Show;
Leningrad Cowboys Meet Moses

1994:
Tatjana, Take Care of Your Scarf

1996:
Wolken ziehen vorüber

1998:
Yuha

2002:
Der Mann ohne Vergangenheit

NameAki Kaurismäki

Geboren am04.04.1957

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortOrimattila (FI).