Biografie

Vicky Leandros

Die Sängerin griechischer Abstammung erreichte bereits im Teenageralter weltweite Aufmerksamkeit. Mit ihrem Sieg beim "Grand Prix d'Eurovision de la Chanson" im Jahr 1972 schuf Vicky Leandros die Basis für eine über Jahrzehnte anhaltende Karriere. Der Siegertitel "Après toi" wurde in sieben Sprachen übersetzt und 4,5 Mio. Mal verkauft. In ihrer bisherigen Laufbahn verkaufte die Sängerin weltweit über 40 Mio. Tonträger. Parallel zu ihrer Gesangskarriere ging Vicky Leandros 2006 in die griechische Politik, wo sie für die sozialdemokratische PASOK ein Mandat erlangte und seither als Vizebürgermeisterin der Stadt Piräus dient...
Vicky Leandros wurde am 23. August 1952, (n.a.Q. 1948, 1949) als Vasiliki Papathanasiou in Paleokastritsa auf der griechischen Insel Korfu geboren.

Die ersten Jahre ihrer Kindheit verachte sie in der griechischen Heimat, bis sie 1958 mit ihren Eltern nach Hamburg zog. Nach der Scheidung der Eltern im Jahr 1961 wuchs Vicky Leandros bei ihrem Vater auf, besuchte ein Gymnasium in Hamburg und erhielt Gesangs-, Gitarren- und Ballettunterricht. Ihr außergewöhnliches Gesangstalent zeigte sich schnell und sie wurde weiter gefördert. Ihren ersten Fernsehauftritt hatte sie bereits im Alter von 13 Jahren, in der "Aktuellen Schaubude" des NDR. Ihre erste Single erschien ebenfalls 1965 und hatte den Titel "Messer, Schere, Gabel, Licht". Ihren internationalen Durchbruch hatte Vicky Leandros mit der Teilnahme am "Grand Prix d'Eurovision de la Chanson" im Jahr 1967 in Wien.

Für Luxemburg sang sie den französischen Titel "L' Amour est bleu" und erreichte damit den vierten Platz. Das Lied war ein unglaublicher Erfolg, es wurde in insgesamt vier Sprachen interpretiert und erlangte vierfach Platin. Für ihre Leistung wurde Vicky Leandros 1968 mit der "Goldenen Europa" ausgezeichnet. Ihre internationale Beliebtheit verdankt sie nicht zuletzt, dass sie bereits von Anfang an ihre Lieder in mehreren Sprachen vortrug. Im Alter von 16 Jahren sang sie auf Französisch, Italienisch, Englisch, Griechisch, Deutsch und sogar auf Japanisch, später kamen noch Spanisch und Holländisch hinzu. Ihren größten Erfolg und den Schritt zum Weltstar machte Vicky Leandros im Jahr 1972. Sie nahm erneut für Luxemburg beim "Grand Prix d'Eurovision de la Chanson" teil und konnte mit ihrem Titel "Après toi" den Sieg des Wettbewerbs davontragen.

"Après toi" wurde in sieben Sprachen aufgenommen und verkaufte sich über 4,5 Mio. Mal - es war somit das weltweit meistverkaufte Lied im Jahr 1972. Vicky Leandros sang fortan in den größten Stadien Europas, wie der Royal Albert Hall in London und dem Pariser Olympia, und bei dem britischen Fernsehsender BBC erhielt sie ihre eigene TV-Show. Auch in Deutschland bekam sie eigene Fernsehshows, wie "Portrait Vicky Leandros" (1973) und "Mein Lied für Dich" (1974). Nach weiteren erfolgreichen Singleauskopplungen ging sie 1976 in die USA, konnte dort aber nicht an die europäischen Erfolge anknüpfen. 1980 heiratete sie den Griechen Ivan Zissiadis, mit dem sie den gemeinsamen Sohn Leandraki bekam. Die Scheidung erfolgte im Jahr 1983 und wurde von dramatischen Ereignissen und großem Medieninteresse begleitet.

Ivan Zissiadis entführte den gemeinsamen Sohn nach Griechenland. Nach langwierigen Gerichtsverhandlungen wurde Vicky Leandros das Sorgerecht zugesprochen und sie bekam den Sohn zurück in ihre Obhut. In den folgenden Jahren hatte Vicky Leandros immer wieder weltweite Erfolge. Sie nahm viele Alben in den unterschiedlichen Sprachen auf, die mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet wurden. Allein für den japanischen Markt nahm sie 31 Alben auf, 63 für Griechenland, 46 für die Beneluxländer und viele mehr. 1986 heiratete sie Baron Enno Freiherr von Ruffin, mit dem sie die Töchter Milana und Sandra bekam. In den folgenden Jahren zog sie sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück, um sich dem Familienleben widmen zu können. Nach neun Jahren Bühnenpause ging Vicky Leandros 1995 erstmals wieder auf Tournee, und mit dem Produzenten Jack White entstanden drei erfolgreiche Alben.

Da sich Vicky Leandros nicht als reine Schlagersängerin abtun lassen mochte, trennte sie sich 1999 von White und nahm das Album "Jetzt!" auf. Im September 2001 wurde sie mit der "Goldenen Stimmgabel" ausgezeichnet. Auch wenn sie in Deutschland große Erfolge feiern konnte, so wurde sie in ihrer griechischen Heimat immer besonderst gefeiert. Eine große Ehre wurde ihr im Jahr 2003 zuteil, als sie, begleitet von einem 300 Mann starken Chor und einem 70 Personen zählenden Orchester, in dem ehrwürdigen Herodes Atticus, am Fuße der Akropolis, auftreten durfte. Im Anschluss wurde ihr der "St. Marco Orden Erster Klasse" verliehen, der sie zur offiziellen Botschafterin der Orthodoxen Kirche macht. Vicky Leandros ist die erste Frau, der dieser Orden verliehen wurde. Im Frühjahr 2005 gab Vicky Leandros die Trennung von ihrem Ehemann Enno Freiherr von Ruffin bekannt.

Im März 2006 stellte sich Vicky Leandros dem Vorentscheid zum "Eurovision Song Contest", um diesmal Deutschland bei dem internationalen Wettbewerb vertreten zu können. Sie konnte sich aber nicht gegen die Country Band "Texas Lightening" von Olli Dittrich durchsetzen. Zu Vicky Leandros bisheriger Erfolgsbilanz gehören über 450 Single- und über 460 Longplay-Veröffentlichungen. Sie verkaufte weltweit über 40 Millionen Tonträger. Parallel zu ihrer Gesangskarriere ging Vicky Leandros 2006 in die griechische Politik, wo sie für die sozialdemokratische PASOK ein Mandat erlangte und seither als Vizebürgermeisterin der Stadt Piräus dient.
Alben

1966 - Songs und Folklore

1967 - A taste of... Vicky

1967 - A taste of... Vicky

1968 - Summertime forever

1969 - Vicky und ihre Hits

1969 - Ich glaub' an dich

1971 - Ich bin

1972 - Vicky Leandros

1973 - Meine Freunde sind die Träume

1974 - Mein Lied für dich

1975 - Ich liebe das Leben

1975 - Tango d'amour

1975 - Across the water

1977 - Du, du liegst mir im Herzen

1977 - V.L.

1977 - Süßer die Glocken nie klingen - Weihnachten mit V.L.

1978 - Ich bin ein Mädchen

1978 - Vicky Leandros

1981 - Ich gehe neue Wege

1981 - Love is alive

1982 - Verlorenes Paradies

1983 - Vicky

1985 - Eine Nacht in Griechenland

1988 - Ich bin ich

1989 - Piroutas to Erota (Griechenland)

1990 - Starkes Gefühl

1991 - Nur einen Augenblick

1993 - Andres (Griechenland)

1995 - Lieben und Leben

1997 - Gefühle

1998 - Weil mein Herz Dich nie mehr vergisst

2000 - Jetzt

2001 - Now!

2001 - Mit offenen Armen

2002 - Weihnachten mit Vicky Leandros - Live aus der St. Michaeliskirche

2003 - Vicky Leandros singt Mikis Theodorakis

2004 - Vicky Leandros singt Mikis Theodorakis - Olympia Edition

2005 - Ich bin wie ich bin

2006 - Ich bin wie ich bin - Special Edition

2006 - Ich bin wie ich bin - Jubiläumskonzert (DVD)


Singles

1965 - Messer, Gabel, Schere, Licht

1967 - L'Amour est bleu (Blau wie das Meer)

1968 - Bunter Luftballon

1970 - Klipp und klar

1971 - Ich bin (Comme je suis)

1972 - Après toi (Dann kamst du)

1972 - Ich hab die Liebe gesehn

1972 - Hey, Joe McKenzie

1973 - Die Bouzouki klang durch die Sommernacht

1973 - Lago Maggiore im Schnee (Le lac majeur)

1974 - Theo, wir fahr'n nach Lodz

1974 - Rot ist die Liebe

1975 - Ja, ja, der Peter der ist schlau

1976 - Tango d'amour

1976 - Ich liebe das Leben

1977 - Auf dem Mond, da blühen keine Rosen

1982 - Verlorenes Paradies (verloren zijn we niet)

1983 - Grüße an Sarah

1984 - Ich hab nur ein paar Tränen bei dir gut

1985 - Wunderbar

1988 - Du hast schon längst Goodbye gesagt

1989 - Oh, oh, oh

1990 - Süchtig nach Geborgenheit

1990 - Die Welt vor deinem Fenster

1991 - S'agapo

1991 - Nur mit dir

1994 - Du bist mein schönster Gedanke

1995 - Es ist so schön, dass es dich gibt

1996 - Heute will ich lieben und leben

1996 - Ich brauch deine Liebe

1996 - Doch wenn du bleibst

1997 - Günther gestehe

1997 - Manolito

1997 - Liebe

1997 - Ich fange ohne dich neu an

1998 - Weil mein Herz Dich nie mehr vergisst (My heart will go on)

1998 - Du

1998 - Zuhause in Griechenland

1998 - Du gehst mir unter die Haut

1999 - Ich liebe meinen Mann so sehr

1999 - Du und ich - ein Leben lang (In the Morning)

2000 - Und ich fliege zu dir

2000 - Es geht mir wieder gut

2000 - Me quedaré - Ich bleib bei dir

2001 - Tanz mit mir

2001 - Eleni

2002 - Gooodbye my love goodbye

2003 - Erinner´ dich an die Träume

2004 - Zauber einer Nacht

2004 - Das Lied von Zorba

2005 - Felix

2005 - Fremd in einer großen Stadt

2006 - Don't break my heart
1967
Platz 4 beim Grand Prix de Eurovision de la Chanson mit "L´amour est bleu"

1968
Goldene Europa

1971 Bronzene Rose von Montreux für die TV-Show "Ich bin"

1971
Bronzener Löwe von Radio Luxemburg

1972
Platz 1 beim Grand Prix de Eurovision de la Chanson mit "Aprés toi"

1972
Best Selling Artist

1974
Goldene Europa

2001
Goldene Stimmgabel, Künstlerin in "Deutsch Pop"

2001
Internationaler Schlagerpreis"Beste Künstlerin International"

2003
Xenios-Zeus-Preis

2003
St. Marco Orden 1. Klasse, Botschafterin der orthodoxen Kirche Alexandrias und Afrikas

2005
"Woman of the year" in Griechenland

NameVasiliki Papathanassiou

AliasVicky Leandros

Geboren am23.08.1952

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortPaleokastritsa, Korfu (GR).