Biografie

Rolf Haufs

Der deutsche Schriftsteller. Debütierte 1962 mit dem Gedichtband "Straße nach Kohlhasenbrück". Weitere Werke u.a.: "Sonntage in Moabit" (1964), "Vorstadtbeichte" (1967), "Die Geschwindigkeit eines einzigen Tages" (1976), "Größer werdende Entfernung" (1979), "Juniabschied" (1984), "Felderland" (1986), "Selbst Bild" (Prosa, 1988), "Allerweltsfieber" (Ged., 1994), "Aufgehobene Briefe" (Ged., 2001), "Ebene der Fluss" (Ged., 2002), "Drei Leben und eine Sekunde" (Ein Fall, 2004); Hörspiele: "Man wird sehen" (1965), "Ein hoffungsloser Fall" (1965), "Harzreise" (1968), u. a. Auszeichnungen: 1968 Kurt-Magnus-Förderpreis für Hörspiele, 1979 Leonce- und Lena-Preis, 1985 Bremer Literaturpreis, 1990 Friedrich-Hölderlin-Preis, 1993 Hans-Erich-Nossack-Preis, 2003 Peter-Huchel-Preis, 2007 Bundesverdienstkreuz, u. a.

NameRolf Haufs

Geboren am31.12.1935

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortDüsseldorf