Biografie

Lorenzo de’ Medici

NameLorenzo de’ Medici

Geboren am01.01.1449

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortFlorenz (I).

Verstorben am09.04.1492

TodesortFlorenz (I).

Lorenzo de’ Medici

Lorenzo de’ Medici, genannt: Il Magnifico gehörte dem politisch führenden Patriziergeschlecht der Medici von Florenz an, das mit seinem Großvater Cosimo de’ Medici (1389-1464) ab der Mitte des 15. Jahrhunderts begonnen hatte, die politischen und wirtschaftlichen Geschicke der toskanischen Stadtrepublik wesentlich zu beeinflussen. Unter der Herrschaft Lorenzos entwickelte sich Florenz nicht nur zur entscheidenden politischen Macht Italiens, sondern auch zu dessen kulturellem Mittelpunkt, zum Zentrum von Renaissance und Humanismus...
Lorenzo de’ Medici wurde am 1. Januar 1449 in Florenz als Sohn von Piero de’ Medici und Lucrezia Tornabuoni geboren.

Nachdem er eine intensive humanistische Ausbildung genossen hatte, trat er 1466 in die ersten politischen Ämter der florentinischen Stadtregierung ein, deren Führung er 1469 beim Tod des Vaters übernahm. Drei Jahre später führte er Florenz in einen Krieg gegen Volterra, um den Einfluss seiner Stadt in Italien auszubauen. Infolge einer politischen Verschwörung der Pazzi-Familie gegen die Medici, die mit Wissen des Papstes Sixtus IV. stattfand, geriet Florenz 1478 in einen Krieg mit dem Patrimonium Petri.

Lorenzo de’ Medici genoss dabei die Unterstützung der Stadtstaaten von Mailand und Venedig, während Sixtus IV. sich mit Neapel verband, Lorenzo mit der Exkommunikation bestrafte und über Florenz das Interdikt, also die Untersagung kirchlicher Amtshandlungen, verhängte. Durch seine persönliche Intervention bei Ferdinand von Neapel gelang es Lorenzo de’ Medici 1480, das süditalienische Königreich auf seine Seite zu ziehen und somit den Papst zur Aufgabe zu zwingen. Sein Erfolg in der Auseinandersetzung mit dem Kirchenstaat bescherten Lorenzo de’ Medici einen Machtzuwachs im Innern und Anerkennung in ganz Italien, die ihm für die Entfaltung seiner ausgeklügelten Allianz- und Gleichgewichtspolitik in den folgenden Jahren hilfreich war.

Seine Parteinahme für den Papst in dessen Krieg gegen Venedig brachte ihm 1483 die Teilnahme an der Tagung des päpstlichen Bundes als offizieller Vertreter von Florenz ein. Wenig später schloss er sich aber mit Ferdinand von Neapel zusammen, um so einen Angriff des Papstes gegen Süditalien abzuwehren. Florenz entwickelte sich unter der Führung Lorenzo de’ Medicis zur ausschlaggebenden politischen Kraft in Italien. Neben seinem politischen Engagement tat sich Lorenzo Il Magnifico als erfolgreicher Geschäftsmann hervor, der zur Steigerung des Familienvermögens beitrug, das nicht selten mit den Staatsfinanzen verschmolz. Darüber hinaus partizipierte er aktiv am glänzenden Kulturleben der Renaissance, das er in Florenz zum Teil selbst finanzierte.

Er holte die berühmtesten Lehrmeister der Philosophie, der Philologie und des Rechts in seine Stadt und umgab sich als Mäzen mit einem Kreis von Dichtern, Künstlern und Philosophen. Lorenzo entfaltete selbst eine intensive schriftstellerische Aktivität und trug mit seinen philosophischen Schriften und lyrischen Dichtungen zum Übergang des Humanismus vom Latein zum Italienischen in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts bei.

Lorenzo de’ Medici starb 9. April 1492 in Florenz.

NameLorenzo de’ Medici

Geboren am01.01.1449

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortFlorenz (I).

Verstorben am09.04.1492

TodesortFlorenz (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html