Biografie

Javier Bardem

Der spanische Schauspieler zählt zu den profiliertesten Darstellern des europäischen Films. Der Durchbruch gelang ihm 1992 mit "Jamon Jamon". Als Charakterdarsteller war er ein Meister der Verwandlung. Sein Mut zum Experiment, zur Schönheit in der Hässlichkeit, wurde elementarer Teil seiner schauspielerischen Größe. Javier Ángel Encinas Bardem erhielt für fast jeden seiner Film eine hochrangige Auszeichnung; darunter den Oscar, den Golden Globe, den Goya und den Europäischen Filmpreis. Zu seinen großen Erfolgen zählen: "Before Night Falls" (2000), "Das Meer in mir" (2004), "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" (2007) und "Vicky Cristina Barcelona" (2008)...
Javier Ángel Encinas Bardem wurde am 1. März 1969 in Las Palmas de Gran Canaria geboren.

Bardem entstammt einer erfolgreichen Schauspielerfamilie. Bereits seine Großeltern Rafael Bardem und Matilde Muñoz Sampedro, seine Mutter Pilar Bardem, seine Geschwister Mónica und Carlos waren ebenso Schauspieler. Sein Neffe Juan Antonio Bardem wurde Kinoregisseur. In seiner Jugend war er aktiver Sportler und Mitglied der spanischen Rugby Junioren-Nationalmannschaft. Als Stammspieler war er beim Madrider Verein CR Liceo Francés aktiv. Nach Abschluss der Hochschule studierte Bardem zunächst Malerei an der Escuela de Artes y Oficios. Sein Film-Debüt gab er 1990 in "Lulu – Die Geschichte einer Frau". Seinen Durchbruch feierte Bardem 1992 an der Seite von Penélope Cruz im Drama "Jamon Jamon". Der Film wurde in sechs Kategorien für den wichtigsten spanischen Filmpreis, den Goya, nominiert.

Für seine Rollen in "Deine Zeit läuft ab, Killer" und "El detective y la muerte" (beide 1994) wurde er im Rahmen des Festival de San Sebastián ausgezeichnet. 1996 wurde er für "Wer liebt, lebt gefährlich" (El amor perjudica seriamente la salud) mit dem Goya geehrt. Nachdem er in Spanien zum Star avancierte, fand er bald internationale Beachtung; 1997 erhielt Bardem den Publikumspreis der Europäischen Filmakademie. Für seine Darstellung des homosexuellen kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas in "Before Night Falls" wurde er bei den Filmfestspielen von Venedig 2000 ausgezeichnet. Weiter wurde er 2001 dafür als erster spanischer Künstler für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. 2003 erhielt er seinen zweiten Goya für "Montags in der Sonne". Seine Danksagung gestaltete er zusammen mit seinen Kollegen als Protestrede gegen den Irakkrieg.

Mit dem Drama "Das Meer in mir" (2004) stieg er zum Charakterdarsteller auf. Bardem erzählte die Geschichte eines querschnittsgelähmten Mannes, der um aktive Sterbehilfe bittet. Für diese Rolle wurde er mit dem Preis der Filmfestspiele von Venedig 2004 und dem Europäischen Filmpreis geehrt. Weiter wurde der Steifen mit dem Oscar als bester ausländischer Film ausgezeichnet. 2008 glänzte er neben Scarlett Johansson und Rebecca Hall in der Liebeskomödie "Vicky Cristina Barcelona" nach der Regie von Woody Allen. Im selben Jahr, 2008, erhielt Bardem für "No Country for Old Men" dem Oscar in der Kategorie Bester Nebendarsteller sowie den Golden Globe Award. 2010 wurde Bardem für seine Darstellung in Alejandro González Inárritus Drama "Biutiful" gemeinsam mit dem Italiener Elio Germano (La nostra vita) mit dem Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes ausgezeichnet.

Im Juli 2010 heiratete er auf den Bahamas seine Filmpartnerin Penélope Cruz. Im Januar 2011 wurde in Los Angeles ihr erstes Kind geboren. Im November 2011 wurde Barden, von Regisseur Sam Mendes, für die 23. James-Bond-Verfilmung mit dem Titel „Skyfall“, als Bonds Gegenspieler präsentiert.
1990: Lulu – Die Geschichte einer Frau (Las edades de Lulú)
1991: Amo tu cama rica
1991: High Heels (Tacones lejanos)
1992: Jamon Jamon (Jamón, jamón)
1993: Huevos de oro
1993: Huidos
1993: El amante bilingüe
1994: Deine Zeit läuft ab, Killer (Días contados)
1994: El detective y la muerte
1995: La Madre
1995: Eine ganz heiße Nummer (Boca a boca)
1996: Éxtasis
1996: Wer liebt, lebt gefährlich
1996: Más que amor, frenesí
1997: Airbag
1997: Live Flesh – Mit Haut und Haar (Carne trémula)
1997: Perdita Durango
1999: Die Last mit der Lust (Entre las piernas)
1999: Los lobos de Washington
1999: Segunda piel
2000: Before Night Falls
2002: Der Obrist und die Tänzerin (Pasos de baile)
2002: Montags in der Sonne (Los lunes al sol)
2004: Collateral
2004: Das Meer in mir (Mar adentro)
2006: Goyas Geister (Goya's Ghosts / Los Fantasmas de Goya)
2007: No Country for Old Men
2007: Die Liebe in den Zeiten der Cholera
2008: Vicky Cristina Barcelona
2010: Biutiful
2010: Eat Pray Love
Der spanische Schauspieler zählt zu den profiliertesten Darstellern des europäischen Films. Als Charakterdarsteller ist er ein Meister der Verwandlung. Sein Mut zum Experiment, zur Schönheit in der Hässlichkeit, ist elementarer Teil seiner schauspielerischen Größe. Javier Ángel Encinas Bardem hat dafür zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den Oscar, den Golden Globe, den Goya und den Europäischen Filmpreis. - Der Mime stammt aus einer Schauspielerdynastie: Seine Großeltern Rafael Bardem und Matilde Muñoz Sampedro, seine Mutter Pilar Bardem, seine Geschwister Mónica und Carlos wurden ebenso Schauspieler. Sein Neffe ist der Kinoregisseurs Juan Antonio Bardem. Vor seiner Zeit als Darsteller war er Mitglied der spanischen Rugby-Nationalmannschaft. Er studierte Malerei an der Escuela de Artes y Oficios. Der Durchbruch gelang im 1992 mit "Jamon Jamon". Zu seinen großen Erfolgen zählen weiter: "Before Night Falls" (2000), "Das Meer in mir" (2004) und "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" (2007).

NameJavier Bardem

Geboren am01.03.1969

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortLas Palmas, GC. (E).