Biografie

Hans-Jürgen Syberberg

Der deutsche Filmregisseur. Dr.phil., Produzent und Autor. Als Bühnenregisseur enge Zusammenarbeit mit E. Clever ("Fräulein Else" 1987, "Die Marquise von O." 1989, u.a.). Spielfilme: "Scarabea" (1968), "San Domingo" (1970), "Ludwig, Requiem für einen jungfräulichen König" (1972), "Theodor Hierneis oder wie man ehemaliger Hofkoch wird" (1972), "Karl May" (1974), "Hitler, ein Film aus Deutschland" (1977), "Parsifal" (1981), "Die Nacht" (1985), "Penthesilea" (1988), "Die Marquise von O." (1989), "Ein Traum, was sonst?" (1994), "Das Wispern im Berg der Dinge" (1997). Dokumentarfilme: Brecht-Urfaust (1953), "Fritz Kortner probt Kabale und Liebe" (1965), "Kortner spricht Monologe für eine Schallplatte" (1966), "Romy, Portrait eines Gesichts" (1966), "Die Grafen Pocci" (1967), "Sex-Business made in Pasing" (Alois Brummer, 1969), "Winifred Wagner und die Geschichte des Hauses Wahnfried" (1975). Veröffentlichte u. a. die Bücher: "Syberbergs Filmbuch" (1976), "Die freudlose Gesellschaft - Notizen aus dem letzten Jahr" (1981), "Der Wald steht schwarz und schweiget" (1984), "Vom Glück und Unglück der Kunst in Deutschland nach dem letzten Kriege" (1991), "Der verlorene Auftrag" (1990). Präsentierte 1997 auf der documenta X "Cave of Memory", 2002 "Hommage en Schleef" (Installation Neuhardenberg). Auszeichnungen u.a.: diverse Bundesfilmpreise und -Prämien, 1983 Berliner Kritikerpreis.

NameHans-Jürgen Syberberg

Geboren am08.12.1935

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortNossendorf/Pommern