Biografie

Claudius Galenos

NameClaudius Galenos

Geboren am01.01.0129

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortPergamon (I).

Verstorben am01.01.0199

TodesortRom (I).

Claudius Galenos

Der griechische Arzt und Philosoph gehörte zu den bedeutendsten Medizinern der Antike. Als Arzt wurde Claudius Galenos berühmt durch seine Vier-Säfte-Lehre, die die hippokratische Medizin erweiterte. Wichtiges Merkmal dabei war der Einbezug der gesamten Lebensführung des Individuums für die Krankheitsdiagnose und Heilung. Seine medizinischen Schriften gelten als Zusammenfassung der gesamten antiken Heilkunst. Besonders im Mittelalter waren sie Vorbilder für die zeitgenössischen Ausbildung der Ärzte. Als Philosoph orientierte er sich an Aristoteles. Er verfasste Kommentare zu Werken von Platon, Theophrast oder Chrysippos...
Claudius Galenos wurde im Jahr 129 als Sohn des Architekten Nikon in Pergamon geboren.

Sein genaues Geburtsdatum ist nicht mehr exakt bekannt. Galenos` Name bedeutet "der Sanfte, der Heitere". Er verbrachte seine Kinder- und Jugendjahre in dem kleinasiatischen Kultur- und Wirtschaftszentrum Pergamon. Galenos lernte in der Schule die klassischen Philosophen Epikur, Aristoteles und Platon kennen, darüber hinaus erhielt er Unterricht in Geometrie und Arithmetik. In Pergamon standen auch die berühmten Heiligtümer des griechischen Heilgottes Asklepios, so dass Galenos Kontakt mit jungen Ärzten bekam. Zunächst sollte er eine allgemeine Ausbildung zum Staatsdienst erhalten, doch Galenus wechselte zur Medizin.

Seine Philosophie-Studien behielt er bei, da dieses Fach für ihn zur medizinischen Ausbildung dazugehörte. Im Alter von 20 Jahren begab er sich auf Studienreisen, die ihn unter anderem auf Zypern, nach Palästina, an das Tote Meer und nach Phönikien führte. Er sammelte dort medizinische Erfahrungen und Erkenntnisse, die seine spätere Lehre prägten. Galenos ließ sich von berühmten Ärzten wie zum Beispiel Numisianos oder Herakleianos unterrichten. In Alexandrien hielt er sich zu seinen Studien am längsten auf. Er spezialisierte sich auf das Fachgebiet Anatomie. 158 kehrte er nach Pergamon zurück und wurde Gladiatorenarzt. Galenos behandelte die Verletzungen der Männer, die diese sich bei den Gladiatorenkämpfen zuzogen.

Mit dieser Tätigkeit begründete er auch seinen Namen als erfolgreicher Arzt. Diese Stelle füllte er insgesamt vier Jahre aus. Mit ihrer Beendigung war auch seine Studienzeit abgeschlossen. Gleichzeitig gründete er eine Praxis und verfasste Schriften zur Chirurgie. Im Jahr 161 verließ Galenos Pergamon und siedelte nach Rom, dem damaligen Zentrum Welt über. In dieser Zeit war Kaiser Marc Aurel der Herrscher. Geradezu ein Glücksfall für Galenos war, dass während seiner Ankunftszeit in Rom der bekannte Philosoph Eudemos schwer erkrankte. Keiner der vielen in Rom ansässigen Ärzte konnte ihm helfen – ausgenommen Galenos. Diese erfolgreiche Behandlung machte ihn in Rom als einen hervorragenden Diagnostiker bekannt.

Er wurde Leibarzt der Familie des Konsuls Flavius Boethius. Galenos verfasste zahlreiche medizinische Abhandlungen und hielt Vorträge. Darüber hinaus sezierte er Tiere und vollführte medizinische Versuche in der Öffentlichkeit. 166 kehrte er nach Pergamon zurück. Dort war er abermals als Gladiatorenarzt tätig und führte gleichzeitig seine eigene Praxis weiter. Diese Zeit war außerdem durch eine ausgedehnte Reisetätigkeit gekennzeichnet. Galenos nutzte sie dazu, um sich selbst Arzneimittel zu beschaffen. Im Jahr 169 kehrte er wieder nach Rom zurück. Er folgte einem Ruf des Kaisers Marc Aurel nach Aquileia an den Golf von Triest. In der Zeit von 167 bis 175 fanden dort die Kriege zwischen Römern und den Markomannen, einem germanischen Volk, statt.

Galenos wurde der Leibarzt von Commodus, dem Sohn des Kaisers, und konnte es so vermeiden, dass er in das Kriegsgebiet mitziehen musste. In dieser Zeit verfasste er zahlreiche medizinische und philosophische Schriften. Nachdem der kaiserliche Leibarzt Demetrios gestorben war, besetzte Galenos dessen Stelle. 180 starb Kaiser Marc Aurel. Danach ist Galenos` weiterer Lebensabschnitt kaum noch überliefert. Er soll nach dem Tod von Marc Aurel weiterhin in Rom geblieben sein, lebte aber auch abwechselnd in Pergamon. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit soll er Vorträge gehalten, Unterricht gegeben und zahlreiche Schriften verfasst haben. Auf Galenos geht die Humoralpathologie zurück. In dieser Krankheitslehre wird die aus dem Gleichgewicht geratene Mischung sämtlicher Körpersäfte zur Ursache der Krankheit gemacht.

Im Gegensatz dazu wurde die Gesundheit als harmonische Mischung der Körpersäfte definiert. Zu den Körpersäften gehörten besonders Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle. Die Harnschau galt dabei als wichtigste diagnostische Methode. Zur Heilung wurden Verfahren wie Abführen, Aderlass, Schröpfen und Erbrechen verordnet. Auf Galenos geht die Diätetik als ein weiteres Heilmittel zurück. Zur Krankheitsdiagnose und –heilung bezog Galenos die gesamte Lebensführung des einzelnen Betroffenen mit ein, so dass er eine ganzheitliche Medizin vertrat. Er folgte damit dem Grundsatz der Ausgewogenheit und des Gleichmaßes in der Lebensführung. In seiner Lehre vertrat der griechische Arzt einen Synkretismus als Zusammenfassung der antiken Heilkunst.

Galenos wird weiter die Entwicklung der vierten Figur des einfachen kategorischen Syllogismus zugeschrieben. Zudem befasste er sich mit dem Urteilsschluss mit Relationsstufen. In seinen logischen Schriften betonte Galenos immer wieder die Verbindung zwischen Medizin und Philosophie.

Claudius Galenos starb im Jahr 199 in Rom.

NameClaudius Galenos

Geboren am01.01.0129

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortPergamon (I).

Verstorben am01.01.0199

TodesortRom (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html