Biografie

Totò

NameAntonio (Totò) di Bisanzio

AliasTotò

Geboren am15.02.1898

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortNeapel (I).

Verstorben am15.04.1967

TodesortRom (I).

Totò

Der italienische Schauspieler, Drehbuchautor, Liedtexter und Spross eines verarmten neapolitanischen Adelsgeschlechts avancierte in den 1930er Jahren zum beliebtesten Volksschauspieler Italiens, ehe er als Komödiant über die Grenzen Italiens hinaus bekannt wurde. Im italienischen Nachkriegskino etablierte sich Totò als brillanter Unterhalter. Mit seinem schäbigen Zylinder und einer einzigartigen Mimik brachte er mit der Darstellung von Figuren aus dem einfachen Volk Neapels auch immer die sozialen Widersprüche der italienischen Nachkriegsgesellschaft auf die Leinwand...
Antonio de Curtis Gagliardi Duca Comeneno di Bisanzio wurde am 15. Februar 1898 in Neapel geboren.

Er entstammte einem verarmten Adelsgeschlecht. Nach der Schule war Totò eigentlich für eine Militärkarriere bestimmt. Doch er wandte sich dem Varieté zu, wo er als Schnellzeichner arbeitete. Bald entdeckte er seine eigene schauspielerische Begabung als Komiker. Totò begann selbst auf den Revuebühnen Italiens aufzutreten. Zu seinem Markenzeichen wurde das komische Kostüm, das aus einem schäbigen Zylinder, einer Hose in Übergröße und bunten Socken bestand. Hinzu trat seine einzigartige Mimik, deren Komik der Schauspieler aufgrund seines asymmetrischen Gesichts noch steigern konnte.

Ab 1936 begann Totò auch für den Film tätig zu werden. Hier feierte er in der Nachkriegszeit mit dem Film "I due orfanelli" (1947) seinen nationalen Durchbruch: Der Komiker avancierte nun zum beliebtesten Volksschauspieler Italiens. Totò trat insgesamt in 114 Filmen auf, von denen viele aufgrund ihrer Thematik die neapolitanische Lebenswelt einem weiteren Publikum bekannt machten. Der Komiker verkörperte meist Figuren aus dem einfachen Volk, Kleinkriminelle und Bettelbrüder, wie sie zum typisch neapolitanischen Straßenbild gehörten. Zu den neapolitanischen Volksfilmen zählen etwa "Napoli milionaria" (1950) und "La banda degli onesti" (1956).

Totòs intelligente Komik transportierte zwischen den Zeilen auch immer eine leichte Portion Sozialkritik. Die Filme Totòs sprechen daher auch immer die Widersprüche der italienischen Nachkriegsgesellschaft an. 1952 brillierte der Komiker in dem ersten italienischen Farbfilm "Totò a colori". Ein Jahr später spielte er die Hauptrolle in der ersten italienischen 3-D-Produktion "Il più comico spettacolo del mondo". Unter der Regie von Pier Paolo Pasolini mimte Totò 1966 seine ungewöhnlichste und reifste Rolle: In "Uccelacci e uccelini" spielte er einen poetischen alten Mann.

Totò starb am 15. April 1967 in Rom.
1947 - I due orfanelli

1950 - Napoli milionaria

1950 - Totò sceicco

1951 - Guardie e ladri

1952 - Totò a colori

1952 - Totò e le donne

1953 - Il più comico spettacolo del mondo

1955 - Il coraggio

1956 - La banda degli onesti

1956 - Totò, Peppino e la malafemmina

1960 - Totò, Fabrizzi e i giovani d'oggi

1961 - Totò contre Maciste

1963 - Totò a Cleopatra

1964 - Totò d'Arabia

1966 - Uccelacci e uccelini

NameAntonio (Totò) di Bisanzio

AliasTotò

Geboren am15.02.1898

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortNeapel (I).

Verstorben am15.04.1967

TodesortRom (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html