Biografie

Anna Andrejewna Achmatowa

Die russische Übersetzerin und Dichterin war die bedeutendste Vertreterin des Akmeismus. Sie gilt als große Lyrikerin der klassischen Moderne, die später als "tragische Muse der russischen Poesie" bezeichnet wurde. Anna Andrejewna Achmatowa schaffte es bereits mit ihrem ersten Gedicht-Sammelband "Der Abend" von 1912 und der zweiten Gedichtsammlung "Rosenkranz" von 1914 in die Avantgarde der russischen Dichtung. In der Zeit von 1946 bis 1950 war der Druck ihrer Werke verboten. Eines ihrer wichtigsten Werke wurde 1960/61 unter dem Titel "Poem ohne Held" in den USA und zwei Jahre darauf in der Sowjetunion veröffentlicht. In deutscher Übersetzung sind u.a. erschienen: "Das Echo tönt" (G., 1964), "Requiem" (G., 1964), "Ein nie dagewesener Herbst" (G., 1967). Die Poetin war mit dem Lyriker N. St. Gumielev verheiratet.

NameAnna Andrejewna Achmatowa

Geboren am23.06.1889

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortBolschoj Fontan/Odessa

Verstorben am05.03.1966

TodesortDomodedowo/Moskau