Biografie

Alfred Kubin

NameAlfred Kubin

Geboren am10.04.1877

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLeitmeritz, Böhmen

Verstorben am20.08.1959

TodesortZwickledt bei Schärding am Inn (A)

Alfred Kubin

Der österreichische Maler, Grafiker, Buchillustrator und Schriftsteller widmete sich vorwiegend der Tuschezeichnung. Sein Werk in dieser Technik umfasst mehrere Tausend Zeichnungen. Alfred Kubin illustrierte über 70 Bücher wesensverwandter Dichter, darunter E. T. A. Hoffmann, Edgar Allan Poe, Fjodor Dostojewskij, Gérard de Nerval und August Strindberg. Die künstlerischen Themen weisen in phantastisch-dämonische Traumwelten. Alfred Kubin gehört zu den wichtigsten Zeichnern des 20. Jahrhunderts. Seine Linienführung besteht aus einem dichten Geflecht...
Alfred Kubin wurde als Sohn des Hofgeometers Friedrich Franz Kubin und seiner Frau Johanna, geborene Kletzl, am 10. April 1877 im böhmischen Leitmeritz geboren.

Kubin verbrachte Kindheit und Jugend in Salzburg und Zell am See. Er besuchte das Salzburger Gymnasium und fing danach eine Lehre als Stuckateur beziehungsweise Holzschnitzer an der Gewerbeschule in Salzburg an, die er aber wieder aufgab. Von 1892 bis 1896 ging er in eine Photographenlehre. 1897 musste er zum Militärdienst, aus dem er wegen einer Nervenkrise bereits nach einigen Monaten vorzeitig entlassen wurde. Er zog nach München, wo er zunächst die Privatschule des Malers Ludwig Schmidt-Reutte besuchte. Dann begann er an der Münchener Akademie, in der Zeichenklasse von Nikolaus Gysis Kunst zu studieren.

In dieser Zeit besuchte er die Gemäldesammlung in der Alten Pinakothek und lernte die Werke von Odilon Redon, Max Klinger, Edvard Munch, James Ensor, Francisco de Goya oder Felicien Rops kennen. 1901 brach er das Studium ab. Im Jahr darauf wurde er Mitarbeiter der Satirezeitschrift "Simplicissimus". Kubins erste Einzelausstellung fand 1902 in der Berliner Galerie von Bruno Cassirer statt. Er begegnete dem Dichter Max Dauthendey und dem Sammler Hans von Weber, der im Jahr 1993 seine erste Graphikmappe herausgab. Im gleichen Jahr unternahm er eine Reise auf den Balkan, von dessen Landschaft der Künstler fasziniert war. Kubin heiratete im Jahr 1904 Hedwig Schmitz, die Schwester des Schriftstellers Oscar A.H. Schmitz. Ein Jahr darauf reiste er nach Berlin. Dort machte er die Bekanntschaft von Odilon Redon.

Im Jahr 1906 siedelte er auf sein oberösterreichisches Gut Zwickledt über. 1909 entstand dann sein selbstillustriertes Prosastück "Die andere Seite". Im gleichen Jahr wurde er Mitglied der "Neuen Künstlervereinigung München". 1911 stellte er zusammen mit Künstlerfreunden der Vereinigung "Blauer Reiter" wie Paul Klee oder Franz Marc aus. Alfred Kubin konzentrierte sich in seinem künstlerischen Schaffen auf die Technik der Tuschezeichnung. Er schuf Tausende von Federzeichnungen, zahlreiche Mappenwerke wie der Titel "Ein Totentanz" (1925) und viele Illustrationen zu Büchern von Jule-Amédée Barbey d`Aurevilly, Fedor Michajlovic Dostojewski, E.T.A. Hoffmann, Edgar Allen Poe, Gérard de Nerval, Johan August Strindberg und vielen anderen.

Sein Frühwerk als Federzeichnung mit Spritztechnik ist pessimistisch gestimmt und stellt sich dar in dunklen Mächten, Gewalten, das Böse, Tod oder abgründige Erotik wie die Titel "Der Krieg", "Parade", "Eingang zur Hölle", "Afrika" oder "Spinne" zeigen. In den Jahren zwischen 1904 und 196 war der Maler auf der Suche nach dem eigenen Stil. Er experimentierte nicht nur im Stil, sondern auch mit den Mitteln. So verwendete er in dieser Zeit Temperafarbe oder Kleisterfarbe. Das Gegenständliche in seinem Werk verschwand immer mehr. Kubin interessierte sich unter anderem mehr für Jugendstilornamentik. Ab 1909 legte er sich auf die Technik der Federzeichnung fest. Besonders seine Mappenwerke geben ihn als genialen Zeichner der Moderne aus. Von diesen Arbeiten ließen sich später die Surrealisten anregen.

Zu seinen bekanntesten Titeln zählen unter anderem "Sansara" (1911), "Ein Totentanz" (1925), "Vom Schreibtisch eines Zeichners" (1939) oder "Orbis pictus" (1948). Kubin ließ sich von Francisco Goya, Odilon Redon, James Ensor, Max Klinger beeinflussen. Seine Bilder zeigen düster-phantastische Traumwelten mit gespenstischen Gestalten, Visionen und gelegentlich Moströsitäten, die er aus einem dichten Geflecht von Linien entstehen ließ. Diese Malweise ist typisch für sein gesamtes Werk. Aber der Künstler Kubin war auch in einem anderen Medium erfolgreich. Dazu gehört sein Roman "Die andere Seite", der zu einem Erfolg der literarischen Phantasieerzählung gelang. Kubin schrieb dieses Erzählwerk in der zeitgenössischen Tendenz von Endzeitstimmung und psychischen Abnormitäten.

Das Lesestück ist überreich an Symbolik, die zudem noch unterstützt wird durch Kubins eigenhändige Illustrationen. Zur Darstellung der Stadt Perle darin diente Pieter Bruegels "Turmbau zu Babel" (1563) vermutlich als Inspirationsquelle. Der Erfolgsroman "Die andere Seite" blieb nicht Alfred Kubins einziges Werk. Neben seiner Malerei war er weiterhin schriftstellerisch tätig und schuf etliche Romane und Erzählungen. Zu seinem literarischen Gesamtwerk zählt gleichfalls seine umfangreiche Korrespondenz.

Alfred Kubin starb am am 20.August 1959 in Zwickledt bei Schärding am Inn.

NameAlfred Kubin

Geboren am10.04.1877

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLeitmeritz, Böhmen

Verstorben am20.08.1959

TodesortZwickledt bei Schärding am Inn (A)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html