Biografie

Alan Gilbert

Der US-amerikanische Musiker und Dirigent leitet in der Geschichte der New Yorker Philharmoniker als erster Einheimischer der Wirtschaftsmetropole das weltbekannte Orchester. Zu den New Yorker Philharmonikern kam er im Jahr 2001. Seit der Saison 2009/10 hat er den Posten des Chefdirigenten dort inne. Alan Gilbert wird in seinem Fach von den Kritikern gelobt. Seit er im Jahr 2000 Chefdirigent der Königlichen Philharmoniker Stockholm (Kungliga Filharmonikerna) wurde, fand er auch internationale Beachtung. Gilbert absolvierte unter anderem viel beachtete Gastauftritte bei zahlreichen großen internationalen Orchestern. Der studierte Musiker arbeitete in jüngster Vergangenheit auch an der Wiener Staatsoper...
Alan Gilbert wurde am 25. Februar 1967 in New York City als Sohn der Geigerin Yoko Takebe und des Violinisten Michael Gilbert geboren.

Bereits als Kind spielte er Geige und Violine, unterrichtet wurde er zunächst von seinen Eltern. Nach seiner Schule studierte er in Harvard Komposition und am New England Conservatory of Music Violine. Seinen Abschluss absolvierte Alan Gilbert am Curtis Institute of Music in Philadelphia und an der Juilliard School of Music. Zunächst war er zwei Jahre lang Violin- und Violaspieler im Philadelphia Orchestra. Dann, im Jahr 1993 wurde er zweiter Konzertmeister im Opernorchester von Santa Fé. Bereits im Jahr 1994 gewann er in der Sparte "Orchesterleitung" den Concours de Genève beim internationalen Musikwettbewerb für Klavier, Gesang und andere Musikinstrumente in Genf. Von 1995 an bis 1997 war er Assistenzdirigent des Symphonieorchesters in Cleveland, Ohio, unter dem Deutschen Christoph von Dohnányi. 2000 wurde Alan Gilbert Chefdirigent und künstlerischer Berater der Königlichen Philharmoniker Stockholm.

Ab dann legte er eine Blitzkarriere vor allem als Gastdirigent hin. Im Jahr darauf spielte er erstmals bei den New Yorker Philharmonikern, die auch seine Mutter musikalisch unterstützte. In dieser Zeit beendete sein Vater dort sein Engagement als Violinist. Zwei Jahre später, im Jahr 2003 übernahm Gilbert zusätzlich die musikalische Leitung der Oper von Santa Fe. Seit 2004 ist er Erster Gastdirigent beim Hamburger NDR-Sinfonieorchester. Mit dieser Formation ging er bereits mehrmals erfolgreich auf Tournee. Zu seinen weiteren Auftritten als Gastdirigent zählen renommierte und bekannte Orchester wie zum Beispiel das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Bamberger Symphonikern, das Orchestre de Paris, die Tonhalle Orchester Zürich, das London Philharmonic Orchestra, das Los Angeles Philharmonic Orchestra, das Concertgebouw Orchestra oder das NHK Symphony Orchestra.

Kritiker bescheinigen dem Dirigenten eine erfrischende Art, mit der er an seine Arbeit geht. 2008 legte er den Posten des Chefdirigenten der Königlichen Philharmoniker Stockholm nieder. Mit Georg Bizets Oper "Carmen" gab Alan Gilbert seinen Einstand an der Wiener Staatsoper. Kurz vor seiner Ernennung als leitender Dirigent bei den Philharmonikern New York wurde er zu deren festem Gastdirigenten berufen. Mit seiner Ernennung zum Dirigentenleiter dort ab der Saison 2009/10 trat er die Nachfolge des damals 77-jährigen Lorin Maazel an, der diese Aufgabe seit 2002 wahrnahm. Zuvor wurden für die Neubesetzung noch der italienische Dirigent Riccardo Muti (70) und der Generalmusikdirektor der Staatsoper Berlin, Daniel Barenboim (69), gehandelt. Mit Alan Gilbert tritt somit ein Generationswechsel in der Dirigentenführung des New Yorker Orchesters ein.

Alan Gilberts Einspielungen wurden für den Grammy Award nominiert. Seine Leitung von Mahlers "Symphonie Nr. 9" bekamen Spitzenkritiken von Presse und Fachmagazinen. Im Mai 2010 wurde er "Honory Doctor of Music" des Curtis Institute of Music. Im September 2011 wurde Alan Gilbert zum Director of Conducting and Orchestral Studies an der renommierten Juilliard School ernannt.

NameAlan Gilbert

Geboren am25.02.1967

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortNew York, NY. City (USA).