Biografie

Zachary Taylor

Der US-amerikanische Politiker und Militarist stellte von 1849 bis 1850 den 12. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Als Sohn eines Revolutionskämpfers absolvierte er zunächst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine glänzende Karriere in der US-amerikanischen Armee bis zum General. Als populärer Militärführer, der sich besonders im Krieg gegen Mexiko von 1846 bis 1847 Ruhm erworben hatte, wurde Zachary Taylor zum Oberhaupt des Staatenbundes gewählt, den er aufgrund seines plötzlichen Todes nur für einen kurzen Zeitraum stellte. Taylor starb als zweiter US-Präsident im Amt...

James Knox Polk < > Millard Fillmore
Zachary Taylor wurde am 24. November 1784 als Sohn eines Oberstleutnant in Montebello (Virginia, USA) geboren.

Sein Vater hatte noch an den amerikanischen Revolutionskriegen teilgenommen, die zur Unabhängigkeit der USA führten. Im Anschluss an eine dürftige Schulausbildung, nach der Taylor eigentlich auf der Farm der Eltern tätig werden sollte, trat er 1806 in die Armee ein. Zwei Jahre später wurde er zum Leutnant, 1810 zum Hauptmann befördert. Ebenfalls 1810 heiratete er Margaret M. Smith. 1812 kommandierte Taylor die amerikanischen Truppen im Krieg gegen Großbritannien. Auch an der Unterdrückung eines Indianeraufstandes unter Tecumseh war er beteiligt. 1816 erhob man Taylor zum Major, um ihn als Infanteriekommandeur nach Wisconsin zu entsenden. Die folgenden 15 Jahre diente er in der Garnison von Louisiana und Minnesota.

Im Jahr 1832 wurde Taylor zum Oberst befördert. Als solcher errang er noch im selben Jahr im Krieg gegen die Indianer einen Sieg gegen dessen Führer Black Hawk. 1841 legte sich Taylor eine Plantage in Missouri zu, wodurch er zum Sklavenhalter wurde. In der Zeit von 1835 bis 1842 wirkte er als Kommandeur am Zweiten Seminolenkrieg in Florida mit. Für den dabei errungenen Sieg beförderte man Taylor zum Brigadegeneral. Im Krieg mit Mexiko, der 1846 aufgrund von Grenzstreitigkeiten um Texas entbrannte, konnte Taylor durch mehrere siegreiche Schlachten den Norden des Nachbarstaates einnehmen. Dies brachte ihm große Popularität und die Beförderung zum Major im Range eines Generals ein. Als Kandidat der Whigs gewann Taylor nun den Präsidentschaftswahlkampf von 1848.

Ihm galt die Sympathie des Nordens, weil er dort als Soldatenheld gefeiert wurde. Im Süden wählte man ihn, weil man ihn als Sklavenhalter anerkannte. Während seiner kurzen Amtszeit geriet Taylor in Konflikt mit der zerfallenden Partei der Whigs. Obwohl er selbst Sklaven hielt und beschäftigte, unterstützte er die Forderung nach einem Verbot der Sklaverei in den neu annektierten Südstaaten. Im Konflikt zwischen Texas und Neu-Mexiko unterstützte er letzteres gegen die texanischen Territorialansprüche. Sezessionsdrohungen begegnete er mit äußerster Härte und Entschiedenheit, weshalb Taylors Politik sicherlich eine verzögernde Wirkung auf den Ausbruch des Bürgerkriegs bescheinigt werden kann.

Zachary Taylor starb am 9. Juli 1850 in Washington an der Cholera.


James Knox Polk < Zachary Tayor > Millard Fillmore

NameZachary Taylor

Geboren am24.11.1784

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortMontebello, Virginia (USA).

Verstorben am09.07.1850

TodesortWashington (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html