Biografie

William Taft

Der US-amerikanische Politiker stellte von 1909 bis 1913 den 27. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Zuvor machte er sich als Richter des Obersten Gerichtshofes und als Bundesrichter verdient. Er führte den imperialistischen Kurs von Roosevelt in der US-Außenpolitik fort. Während seiner Amtszeit gelang es ihm jedoch nicht aus dem Schatten seines Vorgängers herauszutreten, mit welchem er zudem eng befreundet war. William Howard Tafts Ziel war es, die von Roosevelt eingeleiteten Reformen zu konsolidieren. Dabei geriet er mehr und mehr in den Konflikt mit den Flügeln und Interessensgemeinschaften innerhalb seiner Partei, den Republikanern...

Theodore Roosevelt < > Woodrow T. Wilson
William Howard Taft wurde am 15. September 1857 in Cincinnati, Ohio, geboren.

Sein Vater Alphonso Taft gehörte zeitweilig dem Kabinett Grant an und war dann unter Präsident Chester Arthur Gesandter in Österreich-Ungarn und Russland. Die Mutter, war eine Kaufmannstochter aus Boston. Nach Abschluss der High School studierte Taft bis 1878 Jura und erhielt 1883 sein Zulassung als Rechtsanwalt. 1886 heiratete er die Musiklehrerin Helen Herron. Das Paar hatte 3 Kinder. 1887 wurde er Richter des Obersten Gerichtshofes von Ohio und war von 1893 bis 1900 Bundesrichter. Von 1904 bis 1908 arbeitete er im Kriegsministerium. Im selben Jahr lehnte US-Präsident Theodor Roosevelt eine weitere Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen ab.

Sieger der Wahlen vom Dezember 1908 wurde der Republikaner Taft. 1909 wurde William Howard Taft zum 27. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Während seiner Amtszeit führte Taft, der zum konservativen Flügel der republikanischen Partei zählte, den imperialistischen Kurs in der Außenpolitik seines Vorgänger fort. Zu langanhaltenden innerparteilichen Auseinandersetzungen kam es, als Taft die wirtschaftlichen Maßnahmen seines Vorgängers, wie "Zölle" oder das "Anti-Trust-Gesetz" zur Bekämpfung der Korruption, schwächte. Dieser Zustand überschattete seine gesamte Amtszeit und führte letztlich zur Spaltung der Republikanischen Partei.

In den Präsidentschaftswahlen von 1912 unterlag Taft seinem Kontrahenten Woodrow Wilson, der 1913 zum 28. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt wurde. William Taft wurde nach seiner Amtszeit von 1913 bis 1921 Professor an der Yale Universität. Von 1921 bis 1930 wurde er Chefrichter des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten.

William Howard Taft starb am 8. März 1930 in Washington.


Theodore Roosevelt < William Taft > Woodrow T. Wilson

NameWilliam Taft

Geboren am15.09.1857

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortCincinnati, Ohio (USA).

Verstorben am08.03.1930

TodesortWashington D.C. (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html