Biografie

Ted Turner

Der US-amerikanische Unternehmer vollzog in drei Jahrzehnten eine steile Karriere vom kleinen Werbeunternehmer zu einem der größten Medienzaren der Welt. Als "King of Cable" bestimmte Ted Turner mit seinem Sender "CNN" und anderen Unterhaltungskanälen weltweit das Nachrichten- und Fernsehgeschäft. Durch die Fusion seiner "Turner Broadcasting System" mit "Time Warner" war er ab 1995 an der Leitung des weltweit größten Medien- und Unterhaltungskonzerns beteiligt. Von 1996 bis 2003 nahm Turner darin die Funktion des Vize-Präsidenten der "Time Warner Inc." wahr...

Internationale Vertreter der Medienindustrie
Robert Edward "Ted" Turner (III.) wurde am 19. November 1938 in Cincinnati (Ohio, USA) als Sohn von Robert Turner und Frances Rooney geboren.

Sein Vater, ein gescheiterter Baumwollfarmer, war zunächst als Handlungsreisender und dann als Werbeunternehmer in Giorgia tätig. Nach dem Besuch von Schulen und einer Militärakademie in Cincinnati und Giorgia nahm Turner auf Wunsch des Vaters ein Studium der Betriebswirtschaft an der Brown University in Providence (Rhode Island) auf. Mangelnden Interesses unterbrach Turner mehrmals das Studium, bis er schließlich die Universität ohne Abschluss endgültig verließ. 1960 trat Turner in das Werbeunternehmen seines Vaters ein, nach dessen Selbstmord er 1963 die Leitung des Betriebs übernahm. Es gelang ihm, die durch Fehlinvestitionen des Vaters heruntergewirtschaftete Werbefirma "Turner Advertising" wieder zu sanieren.

In der Folge vollzog Turner auf der Grundlage des nun erfolgreichen Familienunternehmens einen raschen unternehmerischen Aufstieg. 1965 heiratete er, nach einer ersten geschiedenen Ehe mit Judy Nye, Jane S. Smith, von der er sich 1988 trennte. 1970 stieg er durch die Übernahme eines kleinen Privatsenders in Atlanta in das Mediengeschäft ein. Bis 1996 fungierte er als Aufsichtsratsvorsitzender und Präsident der "Turner Broadcasting System" (TBS). Mit einem attraktiven Unterhaltungsprogramm brachte Turner den Fernsehkanal zu wirtschaftlichem Erfolg. Zu dessen Absicherung gründete der Unternehmer eigens die Baseball-Mannschaften "Atlanta Hawks" und "Atlanta Braves", deren Spiele er im Kanal "Turner`s Communication Group" (WTCG) übertrug. Das erfolgreiche Programmkonzept steigerte im Zuge der Einführung des Kabelfernsehens ab 1975 die Zuschauerzahlen.

Ab 1976 erreichte Turners Sender in Atlanta durch die nun installierte Satellitenübertragung Kabelnetze in den gesamten USA. 1980 baute der findige Medienunternehmer seine Programmpalette weiter aus. Um nun auch im Nachrichtengeschäft mit der Konkurrenz bestehen zu können, gründete Turner nun am 1. Juni die "Cable Network News" (CNN), die dann durch den Kanal "CNN Headline News" bereichert wurden. Das neue Konzept des Nachrichtendienstes beruhte auf der 24stündigen Ausstrahlung und attraktiven Darbietung von aktuellen Nachrichten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Kultur und Sport. Durch ein Abkommen mit der sowjetischen Seite installierte Turner für die CNN als erstem amerikanischen Sender einen Austausch von Nachrichten und Unterhaltungsprogrammen mit den östlichen Kollegen.

CNN erreichte Mitte der 1980er Jahre nicht nur über 30 Millionen Haushalte in den USA, der Sender entwickelte sich bis 1995 vielmehr zu einem internationalen Nachrichtendienst, der in über 200 Ländern der Erde empfangen werden kann. Allerdings scheiterte Turner 1986 mit dem Kauf der Filmproduktion "Metro-Goldwyn-Mayer/United Artists", die er nicht halten konnte und wieder verkaufen musste. Er behielt jedoch die Filmrechte an etwa 3.300 Klassikern des Hollywood-Kinos. Gestützt auf die Filmrechte führte Turner dann seinen 1988 gegründeten Unterhaltungskanal "TNT" zu großem wirtschaftlichen Erfolg. Die Aktualität seines Nachrichtensenders CNN stellte Turner 1991 mit Live-Sendungen vom Golfkrieg und über den Putschversuch gegen Michail Gorbatschow in Moskau unter Beweis. Damit wirkte Turner auch wesentlich an der Eröffnung des Zeitalters des "elektronischen Krieges" mit.

Im Jahr 1993 eröffnete Turner in Europa den Trick- und Spielfilmsender "TNT & Cartoon Network". Im selben Jahr konnte er in den USA zwei Filmstudios aufkaufen, die er zur eigenen Produktionsgesellschaft "Turner Pictures" schlug. Turner wurde indes in der Bundesrepublik auch am Nachrichtensender "n-tv" beteiligt. 1995 setzte Turner die Fusion der "Turner Broadcasting System" (TBS) mit "Time-Warner" zum weltweit größten Medien- und Unterhaltungskonzern durch. Von 1996 bis 2003 nahm Turner darin die Funktion des Vize-Präsidenten der "Time Warner Inc." wahr. Neben seinen unternehmerischen Aktivitäten engagierte sich Turner im Segelsport, wo er 1977 den "America`s Cup" gewann. Mit seinem eine halbe Million US$ schweren "William-Turner-Award" trat er seit 1992 auch als Mäzen hervor.

Turner war von 1991 bis 1999 in dritter Ehe mit dem Hollywood-Star Jane Fonda verheiratet. Aus den beiden vorangegangenen Ehen hat er fünf Kinder.


Internationale Vertreter der Medienindustrie

NameRobert E. Turner

AliasTed Turner

Geboren am19.11.1938

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortCincinnati, Ohio (USA).