Biografie

Jochen Rindt

Der deutsche Rennfahrer mit österreichischer FIA-Lizenz zählte in den 1960er Jahren zu den erfolgreichsten Piloten des Motorsports. Nach einer klassischen Karriere wurde er 1964 mit "Rob Walker Racing" Pilot in der Königs-Klasse. 1965 wurde er Sieger der "24 Stunden von Le Mans". 1967 wechselte er zu Cooper; 1968 zu Brabham. Ab 1969 startete er als erster Pilot für das legendäre F1-Team "Lotus". Nach seinem tragischen Tod beim Grand Prix von Italien wurde Jochen Rindt postum Formel1 Weltmeister. Rindt erzielte bis dahin in 60 Grand Prix 6 Siege, 10 Poles, 13 Podienplätze und 109 WM-Punkte...

Die Formel 1 Weltmeister
Jochen Rindt wurde am 18. April 1942 als Sohn einer aus Österreich stammenden Familie in Mainz geboren.

Als Jochen Rindt ein Jahr alt war, kamen seine Eltern bei einem Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges ums Leben. Daraufhin wurde er von seinen in Graz lebenden Großeltern aufgenommen. Nach Abschluss der Schule mit Abitur begann er 1961 an ersten regionalen Autorennen teilzunehmen. Das Geld für sein Auto wurde ihm damals von seiner Großmutter zur bestandenen Matura geschenkt. Ab 1962 startete er, nach ersten Erfolgen mit einem Alfa Romeo TI, bei zahlreichen organisierten Veranstaltungen.

Bereits 1963 erhielt er seinen ersten Vertrag in der Formel Junior, in der er nach einigen Siegen als vielversprechendes Nachwuchstalent auf sich aufmerksam machen konnte. 1964 wurde Rindt Privat-Fahrer in der Formel2. Nach seinem spektakulären Sieg in Crystal wechselte er noch in der laufenden Saison zum Grand Prix von Österreich mit "Rob Walker Racing" in die Königs-Klasse der Formel1. 1965 gewann Jochen Rindt die 24 Stunden von Le Mans. 1966 wurde er WM-Dritter.

Im März 1967 heiratete Rindt die Finnin Nina Lincoln und am 7. August 1968 wurde die gemeinsame Tochter Natascha geboren. Von 1967 bis 1968 fuhr er für Cooper in der Formel1, 1968 wechselte er zu Brabham. 1969 erfolgte der Wechsel zu Lotus, mit denen er den Grand Prix der USA gewinnen konnte. 1970 lief er zur Hochform auf. Rindt wurde Sieger von fünf Grand Prix Rennen, wodurch er in der WM-Wertung klar in Führung ging. Beim Training zum Grand Prix von Italien brach eingangs der Parabolica-Kurve die Bremswelle und Rindt schlug mit seinem Lotus in die Leitplanke ein.

Jochen Rindt verstarb noch auf der Rennstrecke von Monza am 5. September 1970.

Bis zum Saisonende konnte keiner der Formel1 Piloten seinen Punktevorsprung einholen, sodass er postum zu Formel1 Weltmeister 1970 erklärt wurde.


Die Formel 1 Weltmeister

NameJochen Rindt

Geboren am18.04.1942

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortMainz (D).

Verstorben am05.09.1970

TodesortMonza (I).