Biografie

Guido Gerken

Der deutsche Humanmediziner zählt zu den führenden Kapazitäten der Inneren Medizin. 1998 als C4-Professor für Gastroenterologie und Hepatologie an die Universitätsklinik Essen berufen, stellte er ab 2005 den Geschäftsführenden Direktor des Zentrums für Innere Medizin der Universität Essen. Weiter ist Prof. Dr. med. Guido Gerken Mitglied in rund zwei Dutzend internationalen Fachgesellschaften. Mehrfach trat der Mediziner auch als Autor wissenschaftlicher Sachbücher in Erscheinung. Zu den klinischen Schwerpunkten zählen u.a. Endoskopie und Therapie der Virushepatitiden...

Das WsW-Honboard der Medizin
Guido Gerken wurde am 07. August 1952 in Mendig, Kreis Mayen-Koblenz geboren.

Seine schulische Ausbildung beendete er 1971 mit der Hochschulreife. Im selben Jahr nahm er an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz das Studium der Humanmedizin auf. 1977 erhielt er die Approbation als Arzt. Im selben Jahr, 1977, promovierte Gerken "Zur Entwicklung des klinischen Arzneimittelversuchs am Menschen" (Magna cum Laude) zum Doktor der Medizin. 1977 bis 1979 wurde er als Assistent am Maria-Hilf-Krankenhaus in Bad Neunahr, Abteilung für Anästhesiologie und Abteilung für Chirurgie tätig.

In den Jahren 1979 bis 1981 praktizierte er als Assistent am Kreiskrankenhaus Neustadt am Rübenberge, Landkreis Hannover, Klinik für Innere Medizin sowie als Assistent einer Landarztpraxis (Mendig / Eifel und Betzdorf / Sieg). Seine wissenschaftliche Karriere begann er noch im selben Jahr als Assistent an der Ersten Medizinischen Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. 1987 erhielt Gerken die Facharztanerkennung für Innere Medizin. 1988 bis 1989 absolvierte er einen Forschungsaufenthalt in der Abteilung für Molekularbiologie und Hepatokarzinogenese am Institut Pasteur in Paris, Frankreich.

Im Jahr 1990 erhielt Gerken an der Universität Mainz die Lehrberechtigung für Innere Medizin (Venia Legendi). Seine Habilitationsarbeit aus dem selben Jahr trug den Titel "Die Bedeutung der Polymerasekettenreaktion (PCR) für die Charakterisierung Hepatis-B-Virus- assoziierter Lebererkrankungen". Zugleich wurde er als Oberarzt an der I Med. Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz tätig. 1992 erfolgte seine Berufung auf eine C2-Professur auf Zeit an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. (Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie).

Im Jahr 1995 bis 1998 praktizierte er als Leitender Oberarzt an der I Med. Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Im Anschluss wurde er als C4-Professor für Gastroenterologie und Hepatologie an die Universitätsklinik Essen berufen. 2000 bis 2001 verdiente er sich als stellvertretender Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Innere Medizin der Universitätsklinik Essen, ehe er von 2001 bis 2002 den Geschäftsführenden Direktor des Zentrums für Innere Medizin der Universitätsklinik Essen stellte.

Neben diesen Aufgaben wurde er 2003 Mitglied in der Ethikkommission der Universitätsklinik Essen sowie 2004 Mitglied in der Forschungskommission der Universitätsklinik Essen. Im Jahr 2008 wurde er in der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Essen zum Aufsichtsratsmitglied ernannt. Weiter ist Prof. Dr. med. Gerken Mitglied in rund zwei Dutzend internationalen Fachgesellschaften. Daneben ist er z. B. im "Scientific comittee Französische AIDS Gesellschaft" (ANRS) vertreten sowie Gutachter für Wissenschaftsgesellschaften (DFG, INSERM, Welcome Trust etc.).

Seit 2005 ist er Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Innere Medizin der Universität Essen. Prof. Gerken ist zudem Vorstandsmitglied des Bundesverbandes für Gastroenterologie (BVGD) als Vertreter der Arbeitsgemeinschaft universitärer Gastroenterologen (AUG).


Das WsW-Honboard der Medizin
Gerken, G., Rothhaar, T., Rumi, M.G., Soffredini, R., Trippler, M., Blunk, M.J., Butcher, A., Soviero, S., and Colucci, G.
Performance of the COBAS AMPLICOR HCV MONITOR test, version 2.0, an automated reverse transcription-PCR quantitative system for hepatitis C virus load determination.J. of Clin. Microbiol.: 38 (6), 2210-4, 2000
Grob, P., Jilg, W., Bornhak, H., Gerken, G., Gerlich, W., Günther, S., Hess, G., Hudig, H., Kitchen, A., Margolis, H., Michel, G., Trépo, C., Will, H. et al.
Serological pattern "anti-HBc alone": report on a workshop [In Process Citation].J. of Med. Virol.: 62 (4), 450-5, 2000
Hegenbarth, S., Gerolami, R., Protzer, U., Tran, P.L., Bréchot, C., Gerken, G., and Knolle, P.A.
Liver sinusoidal endothelial cells are not permissive for adenovirus type 5.Hum. Gene. Ther.: 11 (3), 481-6, 2000
Knolle, P.A. and Gerken, G.
Local control of the immune response in the liver.Immunol. Rev.: 174 (21), 21-34, 2000
Radecke, K., Protzer, U., Trippler, M., Meyer zum Büschenfelde, K.-H. and Gerken, G.
Selection of hepatitis B virus variants with aminoacid substitutions inside the core antigen during interferon-alpha therapy [In Process Citation].J. of Med. Virol.: 62 (4), 479-86, 2000
Trippler, M
Quantifizierung der HBV-DNA im Verlauf der chronischen Virushepatitis.In: Blum H.E., Maier K.P., Paumgartner G., Upmeyer H.J. (Hrsg.). Chronische Virushepatitis. Aktueller Stand und Perspektiven. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart S. 149-152, 2000
Karliova, M., Treichel, U., Broelsch, C.E., Gerken, G.
Interaction of hypericum perforatum (St. John wort) with cyclosporin A metabolism in a patient after liver transplantation.J. of Hepatology: 33, 853-55, 2000
Dries, V., von Both, I., Müller, M., Gerken, G., Schirmacher, P., Odenthal, M., Bartenschlager, R., Drebber, U., Meyer zum Büschenfelde, K.-H., and Dienes, H.P.
Detection of hepatitis C virus in paraffin-embedded liver biopsies of patients negative for viral RNA in serum.Hepatology: 29 (1), 223-9, 1999
Janssen, H.L., Gerken, G., Carreno, V., Marcellin, P., Naoumov, N.V., Craxi, A., Ring-Larsen, H., Kitis, G., van Hattum, J., de Vries, R.A., Michielsen, P.P., ten Kate, F.J., Hop, W.C. et al.
Interferon alfa for chronic hepatitis B infection: increased efficacy of prolonged treatment. The European Concerted Action on Viral Hepatitis (EUROHEP).Hepatology: 30 (1), 238-43, 1999
Knolle, P.A., Germann, T., Treichel, U., Uhrig, A., Schmitt, E., Hegenbarth, S., Lohse, A.W. and Gerken, G.
Endotoxin down-regulates T cell activation by antigen-presenting liver sinusoidal endothelial cells.J. of Immunology: 162 (3), 1401-7, 1999
Knolle, P.A., Schmitt, E., Jin, S., Germann, T., Duchmann, R., Hegenbarth, S., Gerken, G. and Lohse, A.W.
Induction of cytokine production in naive CD4(+) T cells by antigen- presenting murine liver sinusoidal endothelial cells but failure to induce differentiation toward Th1 cells. Gastroenterology: 116 (6), 1428-40, 1999
Löhr, H.F., Schmitz, D., Arenz, M., Weyer, S., Gerken, G. and Meyer zum Büschenfelde, K.-H.
The viral clearance in interferon-treated chronic hepatitis C is associated with increased cytotoxic T cell frequencies.J. of Hepatology: 31 (3), 407-15, 1999
Schlaak, J.F., Tully, G., Löhr, H.F., Gerken, G. and Meyer zum Büschenfelde, K.-H.
The presence of high amounts of HBV-DNA in serum is associated with suppressed costimulatory effects of interleukin 12 on HBV-induced immune response.J. of Hepatology: 30 (3), 353-8, 1999
Schlaak, J.F., Tully, G., Löhr, H.F., Gerken, G. and Meyer zum Büschenfelde, K.-H.
HBV-specific immune defect in chronic hepatitis B (CHB) is correlated with a dysregulation of pro- and anti-inflammatory cytokines.Clin. Exp. Immunol.: 115 (3), 508-14, 1999
Trippler, M., Meyer zum Büschenfelde, K.-H. and Gerken, G.
HBV viral load within subpopulations of peripheral blood mononuclear cells in HBV infection using limiting dilution PCR.J. Virol. Methods: 78 (1-2), 129-47, 1999
Bréchot, C., Jaffredo, F., Lagorce, D., Gerken, G., Meyer zum Büschenfelde, K.-H., Papakonstontinou, A., Hadziyannis, S., Romeo, R., Colombo, M., Rodes, J., Bruix, J., Williams, R. and Naoumov, N.
Impact of HBV, HCV and GBV-C/HGV on hepatocellular carcinomas in Europe: results of a European concerted action.J. of Hepatology: 29 (4), 686, 1998 and J. of Hepatology: 29 (2), 173-83, 1998
Gerken, G., Gomes, J., Lampertico, P., Colombo, M., Rothhaar, T., Trippler, M. and Colucci, G.
Clinical evaluation and applications of the Amplicor HBV Monitor test, a quantitative HBV DNA PCR assay.J. of Virol. Methods: 74 (2), 155-65, 1998
Gerken, G. and Meyer zum Büschenfelde, K.-H.
Surgery in hepatitis.Chirurg: 69 (5), 522-9, 1998
Höhler, T., Krüger, A., Gerken, G., Schneider, P.M., Meyer zum Büschenfelde, K.-H. and Rittner, C.
A tumor necrosis factor-alpha (TNF-alpha) promoter polymorphism is associated with chronic hepatitis B infection.Clin. Exp. Immunol: 111 (3), 579-82, 1998
Höhler, T., Wunschel, M., Gerken, G., Schneider, P.M., Meyer zum Büschenfelde, K.-H. and Rittner, C.
No association between mannose-binding lectin alleles and susceptibility to chronic hepatitis B virus infection in German patients.Exp. Clin. Immunogenet: 15 (3), 130-3, 1998
Knolle, P.A., Uhrig, A., Hegenbarth, S., Löser, E., Schmitt, E., Gerken, G. and Lohse, A.
IL-10 down-regulates T cell activation by antigen-presenting liver sinusoidal endothelial cells through decreased antigen uptake via the mannose receptor and lowered surface expression of accessory molecules.Clin. Exp. Immunology: 114 (3), 427-33, 1998
Knolle, P.A., Uhrig, A., Protzer, U., Trippler, M., Duchmann, R., Meyer zum Büschenfelde, K.-H. and Gerken, G.
Interleukin-10 expression is autoregulated at the transcriptional level in human and murine Kupffer cells.Hepatology: 27 (1), 93-9, 1998
Löhr, H.F., Krug, S., Herr, W., Weyer, S., Schlaak, J., Wölfel, T., Gerken, G. and Meyer zum Büschenfelde, K.-H.
Quantitative and functional analysis of core-specific T-helper cell and CTL activities in acute and chronic hepatitis B.Liver: 18 (6), 405-13, 1998
Protzer-Knolle, U., Naumann, U., Bartenschlager, R., Berg, T., Hopf, U., Meyer zum Büschenfelde, K.-H., Neuhaus, P. and Gerken, G.
Hepatitis B virus with antigenically altered hepatitis B surface antigen is selected by high-dose hepatitis B immune globulin after liver transplantation.Hepatology: 27 (1), 254-63, 1998
Schlaak, J.F., Pitz, T., Löhr, H.F., Meyer zum Büschenfelde, K.-H. and Gerken, G.
Interleukin 12 enhances deficient HCV-antigen-induced Th1-type immune response of peripheral blood mononuclear cells.J. of Med. Virol.: 56 (2), 112-7, 1998
Klinik Gastroenterologie und Hepatologie
Zentrum für Innere Medizin
Medizinische Universitätsklinik Essen
Prof. Dr. med. Guido Gerken
Hufelandstr. 55
DE-45122 Essen

Tel.:+49-201-723-3611
Fax. +49-201-723-5970
Email g.gerken@uni-essen.de

NameGuido Gerken

Geboren am--

GeburtsortMendig, Mayen-Koblenz (D).