Biografie

Filippo Brunelleschi

Der florentinische Baumeister und Bildhauer entwickelte in der Architektur die Raumperspektive durch exakte mathematische Konstruktionen. Filippo Brunelleschi entdeckte für sich die Bauformen alter antiker Meister wieder, die ihm zum Vorbild seiner Architektonik wurden. Mit neuartigen, wissenschaftlichen Methoden konstruierte er den Tambour des Doms Santa Maria del Fiore mit einem Durchmesser von 43 Metern in Florenz. Brunelleschi gilt als Überwinder der gotischen Stilströmung und als maßgeblicher Wegbereiter der Renaissance...
Filippo Brunelleschi wurde im Jahr 1377 in Florenz geboren.

Brunelleschi absolvierte zunächst eine Lehre als Silber- und Goldschmied. 1402 bereiste er erstmals die italienische Metropole Rom. Dort gab er sich den Studien antiker Baumeister und Skulpturen hin. Davon angeregt konzentrierte er sich in den Folgejahren auf die Architektur. Als er erstmals einen Entwurf einreichte, handelte es sich dabei um die Auftragsvergabe zu den Bronzetoren des Baptisteriums von Florenz. Den Wettbewerb konnte aber nicht er, sondern der florentinischen Kunsttheoretiker, Bildhauer und Maler Lorenzo Ghiberti, mit dem er später zusammenarbeiten sollte, für sich entscheiden. Sein eingereichter Entwurf mit dem Titel "Die Opferung des Isaaks" präsentierte er dann in der Kirche von San Lorenzo.

Im Jahr 1418 erhielt er zusammen mit Lorenzo Ghiberti die Auftragsarbeit für den Bau der Kuppel am Dom Santa Maria del Fiore. Im Laufe dieser Arbeit übernahm Brunelleschi nicht nur die Leitung, sondern Ghiberti trat in dieser Zusammenarbeit immer weiter in den Hintergrund. 1436 war der Tambour fertig gestellt, der als achteckiger Doppelschalenbau realisiert wurde. Brunelleschi hatte dazu ein technisch und künstlerisch neuartiges Konzept angewandt. Im Stil lehnte sich die Kuppel zwar an gotische Merkmale an, doch war für die Formgebung die Konstruktion maßgebend. In bautechnischer Hinsicht hatte die Kuppel den Sprung von der gotischen Epoche in die Renaissance bereits vollzogen.

Noch während der Planungs- und Bauarbeiten zum Domtambour übernahm Filippo Brunelleschi weitere Auftragsarbeiten in Florenz. So plante und baute er die Kirche San Lorenzo in der Zeit von 1418 bis 1428, das Findelhaus von 1421 bis 1455 oder die Pazzi-Kapelle im Hof des Klosters von Santa Croce. Alle diese Bauten zeichnen sich aus durch einen Stil der geometrischen Linienführung und das Fehlen jeglicher dekorativer Elemente. Brunelleschi ließ sich dabei eher von technischen und funktionalen Elementen leiten und von den Bauten aus der römischen Antike und der toskanischen Romantik anregen. Dieser Stil fand dann später in der Florentiner Renaissance zahlreiche Nachahmer. Eine weitere Reise nach Rom diente gleichfalls zu architektonischen Studienzwecken.

Seine Anregungen daraus verwertete er für die Planung und den Bau weiterer Sakralbauten. So zeichnete sich Brunelleschi verantwortlich für die Kirche Santa Maria degli Angeli. Der im Jahr 1434 begonnene Bau mit einen achteckigen von Kapellen umgebenen Zentralraum besitzt als erste Renaissancekirche eine völlig zentrale Komposition. Die Arbeiten zu der Kirche Santo Spirito begannen im Jahr 1436. Ihr verpasste er einen traditionellen basilikalen Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes. Brunelleschi machte sich vor allen Dingen durch die Anwendung mathematisch-wissenschaftlicher Grundlagen zur Raumperspektive einen Namen. Er entdeckte und begründete die Gesetze der linearen Zentralperspektive.

Mit Hilfe dieser Neuerung konnte ein räumliches Gebilde auf die zweidimensionale Bildfläche projiziert werden. Dadurch war es den damaligen Architekten erstmals möglich, die räumliche Wirkung architektonischer Skizzen zu kontrollieren. Seine Bauten in Florenz avancierten zum neuen Ideal in der zeitgenössischen Architektur und überwanden den gotischen Stil. Sie läuteten die Bauepoche der Renaissance ein und orientierten sich an der Architektur antiker Baumeister.

Filippo Brunelleschi starb am 15. April 1446 in Florenz. Seine sterblichen Überreste wurden in der Kirche Santa Maria del Fiore beigesetzt.


Die einflussreichsten Architekten des 20. Jhs.

NameFilippo Brunelleschi

Geboren am01.01.1377

GeburtsortFlorenz (I).

Verstorben am01.01.1446

TodesortFlorenz (I).