Biografie

Dschalal Talabani

NameDschalal Talabani

Geboren am00.00.1933

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortKelkan, Kurdistan (Irak)

Dschalal Talabani

Der sunnitische Kurde und Jurist kämpft seit seinem 14. Lebensjahr für die kurdische Interessen im Nordirak. Nach einer politischen Karriere in der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) führte Dschalal Talabani seit 1975 als Generalsekretär der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) einen langwierigen Kampf für das kurdische Selbstbestimmungsrecht gegen die irakische Regierung - zeitweise in offener Rivalität zur KDP. Nach dem Irakkrieg von 2003 war "Mam Jalal" ("Onkel Jalal") Mitglied des provisorischen irakischen Regierungsrates. Infolge der ersten freien Wahlen zur Nationalversammlung wurde der langjährige Streiter für die kurdische Sache im Februar 2005 zum künftigen Staatspräsidenten des Irak designiert, als welcher er seit April 2005 amtiert...

Die Staats- und Regierungschefs Asiens
Dschalal Talabani wurde 1933 in dem Dorf Kelkan im südlichen Kurdistan geboren.

Mit 14 Jahren trat er der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) bei. 1951 wurde der 18-Jährige in das Zentralkomitee der KDP berufen. 1953 bis 1959 studierte Talabani Rechtswissenschaft an der Universität Bagdad. Danach leistete er seinen Wehrdienst in der irakischen Armee ab. 1961 schloss sich Talabani den kurdischen Aufständen gegen die irakische Regierung von Abd-al-Karim Qasim an, die vom radikalen Flügel der KDP unterstützt wurde. Nach Qasims Entmachtung leitete er 1963 die kurdische Delegation bei den Verhandlungen mit der Regierung von Präsident Abd-al-Salam Arif. Aufgrund von Differenzen mit dem KDP-Führer Mustafa Barzani sagte sich Talabani 1964/65 mit einer radikalen Splittergruppe von der KDP los.

Talabani wirkte im Juni 1975 an der Gründung der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) mit, zu deren Generalsekretär er erhoben wurde. In Konkurrenz zur KDP bildete die PUK Milizverbände mit mehr als 20.000 Mann und eine eigene Parteiorganisation aus, die vor allem unter der Stadtbevölkerung und auf radikaler Seite ihre Anhänger fand. Unter Talabanis Führung nahm die PUK 1976 einen bewaffneten Kampf gegen die irakische Regierung unter Saddam Hussein auf. Nachdem das Regime 1988 chemische Waffen gegen die Kurden eingesetzt hatte, musste der PUK-Führer Zuflucht im benachbarten Iran suchen. Im Zuge des Golfkriegs von 1991 kam es zu einem erneuten Aufstand der kurdischen Bevölkerung im Nordirak. Die internationale Staatengemeinschaft setzte nun einen minimalen Schutz der kurdischen Bevölkerung durch.

Durch Wahlen wurde 1992 eine kurdische Selbstverwaltung im Nordirak installiert, die auf einer Koalition von PUK und KDP beruhte. Die anhaltenden Differenzen zwischen den beiden Organisationen lösten jedoch 1994 einen Bürgerkrieg im irakischen Kurdistan aus, der durch US-amerikanische und britische Vermittlung 1998 mit einem Friedensabkommen zwischen Talabani und Barzani beigelegt werden konnte. Im Oktober 2002 trat erstmals wieder das kurdische Regionalparlament mit Abgeordneten beider Parteien zusammen. Nach dem Sturz Saddam Husseins durch die amerikanische Militärinvasion im Frühjahr 2003 trat Talabani in den provisorischen irakischen Regierungsrat ein. Er stand auch weiterhin an der Spitze der PUK, deren rund 150.000 Mitglieder ihn als "Mam Jalal" ("Onkel Jalal") verehren.

Bei den ersten freien Wahlen, die im Januar 2005 für die irakische Nationalversammlung abgehalten wurden, errang die vereinigte kurdische Liste den zweiten Platz: Von insgesamt 8,5 Millionen Stimmen erhielt sie ein Viertel. Während der Wahlsieger, das schiitische Wahlbündnis, Ibrahim al-Jafari zum künftigen irakischen Ministerpräsidenten bestimmte, benannte die kurdische Allianz Talabani für das Amt des Staatspräsidenten. Am 6. April 2005 bestätigte das Parlament in Bagdad Talabani offiziell in seiner Funktion als Staatspräsident des Irak. Im Juli und August 2005 sah sich Talabani mit dem Problem weiterer Verzögerungen im Demokratisierungsprozess des terrorerschütterten Landes konfrontiert: Der Verfassungskonvent forderte eine Verlängerung der Frist zur Ausarbeitung der Verfassung, die am 15. August 2005 auslief.

Talabani bemühte sich um strikte Einhaltung des Termins, da bei einer Verzögerung der Parlamentsabstimmung über die Verfassung auch die für Jahresende vorgesehene Wahl eines neuen Parlaments verschoben werden müsste. Im Oktober 2005 hatte die Volksabstimmung über den Verfassungsentwurf mehrheitlich die Zustimmung zur neuen Konstitution des Irak zum Ergebnis.


Die Staats- und Regierungschefs Asiens

NameDschalal Talabani

Geboren am00.00.1933

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortKelkan, Kurdistan (Irak)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html