Biografie

Ben Stiller

Der US-amerikanische Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor eiferte früh der Karriere seines Vaters, dem Entertainer Jerry Stiller nach. Nach zahlreichen Kurzfilmen, die er mit der Super 8-Kamera seines Vaters drehte, hatte er im Alter von zehn Jahren einen Auftritt in der Fernsehserie "Kate McShane". In den 1990er Jahren avancierte Ben Stiller als Darsteller, Moderator und Comedian zum Star. Seinen Durchbruch feierte er 1994 mit dem Film "Reality Bites - Voll das Leben", in dem er auch die Regie führte. Stiller verkörperte in zahlreichen humorvollen Filmen den gutmütigen Typen in komplizierten Situationen. Zu seinen populärsten Produktionen zählen "Verrückt nach Mary" (1998), "Meine Braut, ihr Vater und ich" (2000), "Nachts im Museum" (2006-2014) und "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" (2013)...
Ben Stiller wurde am 30. November 1965 in New York, USA, als Sohn des Komiker-Ehepaares Jerry Stiller, bekannt aus der Sitcom "King of Queens", und Anne Meara geboren.

Stiller stammt aus einer jüdischen Familie. Sein Großvater William Stiller war Sohn jüdischer Immigranten aus Österreich, seine Großmutter Bella Citrin die Tochter russisch-jüdischer Einwanderer. Seine Mutter konvertierte vor seiner Geburt zum Judentum. Er wuchs im Jet Set Hollywoods auf, trat in die Fußstapfen seiner Eltern und wurde Schauspieler und Komiker. Stiller studierte am UCLA Theater und Schauspiel und trat in zahlreichen Theaterstücken auf. 1983 drehte er eine Parodie auf den Film "Die Farbe des Geldes", in dem er die Rolle von Tom Cruise übernahm. 1987 wurde der Film von Saturday Night Live ausgestrahlt. Regisseur Steven Spielberg verschaffte ihm 1987 die erste Rolle im Kinofilm "Das Reich der Sonne".

Neben seinen Schauspielerei versuchte sich Stiller auch als Regisseur für diverse MTV Sendungen. Er bekam schließlich seine eigene Satire-Show, die ihm einen "Emmy" einbrachte. Die Show wurde von MTV abgesetzt und bei FOX weiter ausgestrahlt. Von den Gagen seiner Filmrollen sparte sich Stiller einen Teil des Etats für seinen großen Durchbruch zusammen. Stiller führte 1994 Regie in "Reality Bites - Voll das Leben" und spielte auch selbst neben Winona Ryder und Ethan Hawke, womit er auch einen großen kommerziellen Erfolg landete. Ben Stiller war nun ein gefragter Schauspieler und trat für die Komödien "Die Nervensäge" und "Verrückt nach Mary" vor die Kamera. Danach folgte 2000 seine Rolle als Rabbi in "Reine Glaubenssache".

Im Jahr 1996 übernahm Stiller die Regie für "The Cable Guy" mit Jim Carrey. Kritiker lobten die Arbeit Stillers, beim Publikum kam der Streifen aber nicht sehr gut an. Frühere Carrey-Filme, wie "Ace Ventura", waren wesentlich erfolgreicher. Stiller hielt weiterhin Kontakt zu seinem früheren Arbeitgeber MTV und bekam 1998 das Engagement als Gastgeber der "MTV Video Music Awards". Lange Zeit war er mit seiner Kollegin Jeanne Tripplehorn liiert, heiratete aber im Mai 2000 die Schauspielerin Christine Taylor, die 2002 und 2005 in Los Angeles eine Tochter und einen Sohn zur Welt brachte. In den Jahren 1999 und 2000 spielte Stiller in den Streifen "Mystery Men" (1999), "Glauben ist alles" (2000), "Meine Braut, ihr Vater und ich" (2000) und "Die Royal Tenenbaums" (2001). Bei der 73. "Oscar"-Verleihung 2001 präsentierte Stiller den "Oscar" für das "Best Costume Design".

Außerdem hatte er einen Gastauftritt im Video zu Puff Daddys Song "Bad Boy For Live". 2001 erschien Stillers Film "Zoolander", in dem er die Hauptrolle spielte und wieder selbst Regie führte, und 2002 folgte "Nix wie raus aus Orange County". 2004 war Ben Stiller neben Owen Wilson in der Kinoverfilmung der 1980er Jahre Kult-Serie "Starsky & Hutch zu sehen. Im selben Jahr erschien eine Fortsetzung des Filmes "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich", in dem neben der alten Besetzung auch Barbra Streisand und Dustin Hoffman spielten. Eine dritte Fortsetzung erschien 2010 unter dem Titel "Meine Frau, unsere Kinder und ich". Weiter wurde er im Jahr 2010 u.a. Produzent der Filme "Submarine", "Megamind" und "Stiller & Mary".

Seinen kommerziell erfolgreichstern Coup landete Stiller mit dem Mehrteiler "Nachts im Museum" (2006, 2009 und 2014). Zu dieser Zeit galt er zu Hollywoods bestverdienenden männlichen Schauspielern. In "Das geheime Leben des Walter Mitty" (2013) zeichnete Stiller sowohl für die Regie als auch für die Hauptrolle verantwortlich.
Als Schauspieler

1986: Kate & Allie (Episode 1)
1987: The Hustler of Money (TV-Film)
1987: Das Reich der Sonne (Empire of the sun)
1987: Miami Vice
1987: Miami Vice (Episode 1)
1987: The House of Blue Leaves (TV-Film)
1988: Fresh Horses
1989: Ruf nach Vergeltung (Next of Kin)
1991: Highway zur Hölle (Highway to Hell)
1992: The Nutt House
1993: 2 Stupid Dogs (TV-Serie)
1994: Reality Bites
1995: Pfundskerle (Heavy Weights)
1996: Friends: Tommy (Ungenannt)
1996: Wenn Lucy springt (If Lucy Fell)
1996: Flirting with Disaster – Ein Unheil kommt selten allein
1996: Cable Guy – Die Nervensäge
1996: Happy Gilmore
1997: Derek Zoolander University (TV-Film)
1997: "Viva Variety" (Episode 1)
1998: Verrückt nach Mary (There's Something About Mary)
1998: Voll auf Droge (Permanent Midnight)
1998: Zero Effect
1999: The Suburbans – The Beat Goes On!
1999: Mystery Men
1999: Black and White
2000: Glauben ist alles! (Keeping the Faith)
2000: King of B-Movies (The Independent)
2000: Meine Braut, ihr Vater und ich (Meet the Parents)
2001: Zoolander
2001: Die Royal Tenenbaums (The Royal Tenenbaums)
2002: King of Queens
2002: American Campus – Reif für die Uni?: Papa (Ungenannt)
2003: Der Appartement Schreck (Duplex)
2004: … und dann kam Polly (Along came Polly)
2004: Starsky & Hutch
2004: Neid (Envy)
2004: Voll auf die Nüsse (Dodgeball: A True Underdog Story)
2004: Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy
2004: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich
2005: Danny Roane: First Time Director
2005: Extras (TV-Serie)
2006: Kings of Rock (TV-Serie)
2006: Nachts im Museum (Night at the Museum)
2006: Der Date Profi (School for Scoundrels)
2007: Nach 7 Tagen – Ausgeflittert (The Heartbreak Kid)
2008: Tropic Thunder
2009: Nachts im Museum 2 (Night at the Museum 2)
2009: The Marc Pease Experience
2009: Merry Madagascar
2010: The View
2010: Greenberg
2010: Phineas und Ferb
2010: In Search of Ted Demme
2010: Shalom Sesame (TV-Serie)
2010: Hollywood Renegade
2010: Mark at the Movies
2010: Man Milk (TV-Serie)
2010: An Extras Night In (TV-Film)
2010: Escape from the Fire
2010: I'm Still Here
2010: On Melrose Avenue
2010: Mith Dennis Miller
2010: ZooTV at Night
2010: Meine Frau, unsere Kinder und ich (Little Fockers)
2011: Aushilfsgangster
2012: The Watch - Nachbarn der 3. Art
2013: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
2014: Nachts im Museum: Das geheinmisvolle Grabmal

Als Regisseur

1994: Reality Bites
1996: Cable Guy – Die Nervensäge
2001: Zoolander
2008: Tropic Thunder
2013: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Als Produzent

2001: Zoolander
2003: Crooked Lines
2003: Duplex
2004: Starsky & Hutch
2004: Voll auf die Nüsse (Dodgeball: A True Underdog Story)
2006: Tenacious D in The Pick of Destiny
2007: Untitled Christine Taylor Project (TV Film)
2007: Die Eisprinzen
2008: Ruinen
2008: Tropic Thunder
2009: The Station
2009: The Boys: The Sherman Brothers' Story
2010: Submarine
2010: Hollywood Renegade
2010: Megamind
2010: A Night of 140 Tweets
2010: Stiller & Mary
2011: 30 Minuten oder weniger

Als Drehbuchautor

1987: The Hustler of Money
1987: Saturday Night Live
1989: Elvis Stories
1992: The Ben Stiller Show" (TV-Serie bis 1993)
1994: Reality Bites
1996: The Cable Guy
1999: Heat Vision and Jack
2001: Zoolander
2007: Untitled Christine Taylor Project
2008: Tropic Thunder
2009: The Station
Ben Stiller
c/o ID Public Relations
3859 Cardiff Avenue
Suite 200
Culver City, CA 90232
USA

NameBenjamin Edward Stiller

AliasBen Stiller

Geboren am30.11.1965

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortNew York City (USA).